Spezifikationen für 3D-Blu-rays verabschiedet

Jirko Alex
54 Kommentare

Die Blu-ray Disc Association (BDA) hat die finalen Spezifikationen für 3D-Inhalte auf Blu-ray-Discs verabschiedet. Damit wird es bald möglich sein, mit der entsprechenden Hardware stereoskopische Inhalte auch Zuhause zu betrachten.

[Anzeige: Den Bestseller AMD Ryzen 7 5800X und andere Ryzen-CPUs bei Mindfactory kaufen – zu besonders günstigen Preisen!]

Mit der Finalisierung eines Standards war bereits seit dessen Ankündigung im September auf der IFA zu rechnen. Auch erste Prozessoren, die in der Lage sein sollen, die 3D-Darstellung der Blu-rays zu berechnen, wurden bereits vor kurzer Zeit von Silicon Image sowie Broadcom vorgestellt. Die Spezifikationen für „Blu-ray 3D“ und die sich daraus ergebenden technischen Voraussetzungen sind daher weitgehend auch keine Überraschung mehr. Im Kern handelt es sich bei den neuen 3D-Scheiben um 2D-Filme, die auch als solche von konventionellen BD-Abspielgeräten gelesen werden können. 3D-fähige Player können darüber hinaus mit zusätzlichen Daten arbeiten, die den 2D-Film um weitere Bildinformationen für ein zweites Auge und damit stereoskopisches Sehen erweitern. Diese zusätzlichen Informationen generieren einen Datenzuwachs von etwa 50 Prozent gegenüber 2D-Blu-rays, so die BDA. Sie passen damit auf die üblichen Blu-ray-Discs und das so gut, dass auch in 3D Auflösungen von bis zu 1.920 x 1080 möglich sein sollen.

Als Codec für 3D-Inhalte dient der Multiview-Video-Coding-Codec (MPEG4-MVC), eine Erweiterung des MPEG4-AVC-Codecs, der bisher für 2D-Blu-rays Verwendung fand. Spezifiziert wurde auch, dass künftig neben dem Film auch das BD-Menü sowie Untertitel in 3D erscheinen können. Eine Beschränkung auf Seite der Ausgabegeräte gibt es überdies nicht. Das heißt, dass es den Herstellern der 3D-Abspielgeräte überlassen sein wird, ob sie mit Shutterbrillen oder etwa polarisierter Darstellung arbeiten. Zudem soll auch Sonys PlayStation 3 fit für 3D-Blu-rays gemacht werden, wobei hierzu keinerlei Details verraten wurden. In Kürze sollen jedoch die kompletten Spezifikationen veröffentlicht werden, sodass dann womöglich mehr Licht ins Dunkel gebracht wird.