6/14 Günstige Midi-Tower im Test : Das bieten kompakte Gehäuse bis 40 Euro

, 71 Kommentare

Ausstattung innen

Bereits beim Öffnen der Seitenwand im Testabschnitt „Ausstattung außen“ ist aufgefallen, dass diese von innen dem Käufer nicht das typische Stahlgrau anbietet, sondern in Silber lackiert ist, was das Cooltek CT-K4 etwas aufwertet. Erfreulich ist, dass der Mainboard-Tray etwas distanziert von der rechten Seitenwand angebracht ist, schade ist dabei nur, dass dieser Abstand nicht ausreichend ist, um die Kabel versteckt hinter das Mainboard zu legen. Außerdem wird der ohnehin schon recht schmale Torso der Midi-Tower dieser Preisklasse so um ein weiteres Stück geschmälert.

Cooltek CT-K4 – Innenraum
Cooltek CT-K4 – Innenraum
Cooltek CT-K4 – Innenraum vorn
Cooltek CT-K4 – Innenraum vorn
Cooltek CT-K4 – Innenraum hinten
Cooltek CT-K4 – Innenraum hinten
Cooltek CT-K4 – Haltesystem Erweiterungskarten
Cooltek CT-K4 – Haltesystem Erweiterungskarten

Die bereits angesprochene werkzeuglose Halterung der Erweiterungskarten macht auf den ersten Blick einen guten Eindruck, da sie in geöffneter Position einrasten und so beide Hände zur Installation der Karte bereit stehen. Vermutlich werden die Karten anschließend im Zwischenraum zwischen Chassis und Karte eingeklemmt und auf diese Art in ihrer Position gehalten, aber das wird der Erfahrungsteil zeigen.

Cooltek CT-K4 – Laufwerkschächte
Cooltek CT-K4 – Laufwerkschächte
Cooltek CT-K4 – Unterseite
Cooltek CT-K4 – Unterseite
Cooltek CT-K4 – demontierte Front
Cooltek CT-K4 – demontierte Front
Cooltek CT-K4 – Innenansicht rechts
Cooltek CT-K4 – Innenansicht rechts

Im vorderen Bereich befinden sich die bereits erwähnten vier 5,25"-Laufwerkschächte, welche komplett mit Clip-Systemen ausgestattet sind, aber nur die Benutzung von drei zulassen, da der oberste Schacht durch die Kabel des Port-Kits belegt ist. Aus welchem Grund Cooltek dort trotzdem ein Haltesystem vorgesehen hat, anstatt diesen Bereich einfach frei zu lassen, bleibt ein Rätsel, da auch keine externe Lüftersteuerung angebracht werden kann und kein schallgedämmtes Festplattengehäuse hinein passt. Das System zur Befestigung der Laufwerke an sich ist denkbar einfach. So wird lediglich der kleine Hebel umgelegt, dabei die Spitzen, welche sonst übliche Schrauben ersetzen, aus dem Laufwerkschacht heraus gezogen und nach dem Einsetzens des Laufwerks einfach wieder in die Grundposition zurück gestellt.

Eine ähnlich unverständliche Problematik ergibt sich am unten befestigten und um 90°-gedrehten Festplattenkäfig, welcher zwar vier 3,5"-Festplatten aufnehmen kann, allerdings nur zwei Haltesysteme beinhaltet. Glücklicherweise sind alle Halterungen gleich groß, so dass zumindest eine Halterung der vier 5,25"-Laufwerke unten Verwendung finden kann. Es bleibt jedoch noch immer ein Einschub, der nicht versorgt ist. Um beim Festplattenkäfig zu bleiben: Es stellt sich der Tester berechtigter Weise die Frage, warum Cooltek vor dem Käfig in der Front einen Lüfter vorgesehen hat, wenn zwischen den Festplatten kaum Platz für den Abtransport der Luft bleibt und der Lüfter bei Vollbestückung quasi gegen eine Wand arbeitet.

Erfahrungen

Beim Cooltek CT-K4 ergaben sich ein paar kleinere Schwierigkeiten was den Einbau der Hardware betrifft. Im Bereich „Ausstattung innen“ wurde es noch positiv erwähnt, doch in der Praxis ergeben sich bereits die ersten Probleme mit den werkzeuglosen Konzepten aus dem Hause Cooltek. Bis zum Einbau der Grafikkarte verlief alles problemlos, dann tauchte die erste Hürde auf. Zunächst waren wir gezwungen, eine der Halteklammern für die 3,5"-Festplatten zu entfernen, weil es sonst nicht möglich war, unsere 9800 GTX+ zu verbauen. Auch danach kamen wir uns zwar weiterhin so vor, als rangierten wir ein großes Sofa durch einen zu kleinen Flur, aber letzten Endes war es doch realisierbar, die Karte in ihre vorgesehene Position zu stecken. Dabei fielen auch die Halteklammern der Erweiterungskarten negativ auf, da sie im geöffneten Zustand nur einen beschränkten Freiraum bieten und es dadurch eine kleine Fummelei war. Auch das anschließende Fixieren der Grafikkarte mit Hilfe der Halteklammern funktionierte nur bedingt. Da am Kopf unserer Karte noch eine zusätzliche Metallschiene vorhanden ist, war es nicht möglich, beide Klammern zu schließen und die Slotblende zwischen Chassis und Klammern einzuklemmen. Nach den Tests entwickelte sich der Versuch, die vorher demontierte Festplattenklammer wieder einzubauen, zu einer unangenehmen Fummelei.

Cooltek CT-K4 – Innenraum mit Hardware
Cooltek CT-K4 – Innenraum mit Hardware
Cooltek CT-K4 – Innenraum hinten
Cooltek CT-K4 – Innenraum hinten
Cooltek CT-K4 – Innenraum vorn
Cooltek CT-K4 – Innenraum vorn
Cooltek CT-K4 – Grafikkarte
Cooltek CT-K4 – Grafikkarte

Auf der nächsten Seite: NZXT Gamma