24/43 Intel Core i3-530/540 und i5-661 im Test : Das erste Mal mit Grafik

, 330 Kommentare

Anno 1404 – Zusatztests

Nachdem wir uns bereits im letzten Test mit unserem gewählten Spielstand kritisch auseinander gesetzt hatten, wollen wir diese Sonderbetrachtung noch einmal erweitern. Beeinflusst von den Kommentare nach dem letzten Test haben wir uns drei weiteren Savegames zugewandt und wollen auch deren Ergebnisse präsentieren. Dabei haben wir auch noch einmal selbst Hand angelegt und die „Engine.ini“ von Anno 1404 editiert, aber nur im Bereich der Auflösung. Dies haben wir zum Einen auf 640 x 480 Bildpunkte beschränkt, die vollen Details ohne AA/AF blieben erhalten. Parallel dazu haben wir die Auflösung auch noch einmal auf 1680 x 1050 Bildpunkte erhöht, ebenfalls ohne AA/AF.

Anno 1404
Anno 1404
Anno 1404
Anno 1404

Zum Einsatz kommt als erstes unser gewähltes Savegame (16 MByte) mit 82.000 Einwohnern, als zweites haben wir die erste Mission der Kampagne (1 MByte) ausgesucht. Diese ist so ziemlich das genaue Gegenstück zu unserem Szenario: Es passiert bei 24 Einwohnern und einem einzigen stehenden Schiff quasi nichts. Zu guter Letzt haben wir uns noch für ein „Mittelding“ entschieden, einer großen, halb erkundeten Karte mit gerade 5.000 Einwohnern und einer Hand voll Schiffen – Savegamegröße etwa 7 MByte. Dieses letzte Szenario splitten wir zudem noch auf, einmal mit der Betrachtung auf die Hauptstadt, zum zweiten mit der Ansicht auf den kleineren Außenposten im Orient. Dass nämlich auch und gerade der Blick, auf welche Position der Karte auch immer, entscheidend für die ermittelten Bilder pro Sekunde ist, lässt sich dort besonders gut nachweisen.

Anno 1404 Sondertest (640 x 480)
  • CB-Savegame, 82.000 Einwohner:
    • AMD Phenom II X4 965 BE, 3,40 GHz, DDR3-1333
      44,43
    • Intel Core i7-870, 2,93 GHz, DDR3-1333, Turbo ein, SMT ein
      38,58
    • Intel Core i5-661, 3,33 GHz, DDR3-1333, Turbo ein, SMT ein
      32,96
    • AMD Phenom II X2 550 BE, 3,10 GHz, DDR3-1333
      23,83
  • Mission 1 Kampagne, 24 Einwohner:
    • Intel Core i7-870, 2,93 GHz, DDR3-1333, Turbo ein, SMT ein
      139,21
    • AMD Phenom II X4 965 BE, 3,40 GHz, DDR3-1333
      110,08
    • Intel Core i5-661, 3,33 GHz, DDR3-1333, Turbo ein, SMT ein
      98,70
    • AMD Phenom II X2 550 BE, 3,10 GHz, DDR3-1333
      91,71
  • 2. CB-Savegame, Blickwinkel 1, 5.000 Einwohner:
    • Intel Core i7-870, 2,93 GHz, DDR3-1333, Turbo ein, SMT ein
      57,70
    • AMD Phenom II X4 965 BE, 3,40 GHz, DDR3-1333
      48,10
    • Intel Core i5-661, 3,33 GHz, DDR3-1333, Turbo ein, SMT ein
      42,63
    • AMD Phenom II X2 550 BE, 3,10 GHz, DDR3-1333
      36,56
  • 2. CB-Savegame, Blickwinkel 2, 5.000 Einwohner:
    • Intel Core i7-870, 2,93 GHz, DDR3-1333, Turbo ein, SMT ein
      70,61
    • AMD Phenom II X4 965 BE, 3,40 GHz, DDR3-1333
      60,46
    • Intel Core i5-661, 3,33 GHz, DDR3-1333, Turbo ein, SMT ein
      49,79
    • AMD Phenom II X2 550 BE, 3,10 GHz, DDR3-1333
      49,29

Die ermittelten Ergebnisse zeigen viele Dinge, eines zeigen sie jedoch besonders: So schön der Einsatz von Savegames auch immer ist, vergleichbar sind darauf basierende Tests kaum. Die Ergebnisse aus diesem Test können nur direkt hier vergleichen werden, da es schlichtweg nahezu unendlich viele Variablen gibt. Nur zehn virtuelle Meter in eine der vier Himmelsrichtungen, schon sind die ermittelten Ergebnisse für die Katz bzw. sieht komplett anders aus.

Anno 1404 Sondertest (1680 x 1050)
  • CB-Savegame, 82.000 Einwohner:
    • AMD Phenom II X4 965 BE, 3,40 GHz, DDR3-1333
      44,21
    • Intel Core i7-870, 2,93 GHz, DDR3-1333, Turbo ein, SMT ein
      38,45
    • Intel Core i5-661, 3,33 GHz, DDR3-1333, Turbo ein, SMT ein
      31,83
    • AMD Phenom II X2 550 BE, 3,10 GHz, DDR3-1333
      22,72
  • Mission 1 Kampagne, 24 Einwohner:
    • Intel Core i7-870, 2,93 GHz, DDR3-1333, Turbo ein, SMT ein
      109,33
    • AMD Phenom II X4 965 BE, 3,40 GHz, DDR3-1333
      109,04
    • Intel Core i5-661, 3,33 GHz, DDR3-1333, Turbo ein, SMT ein
      99,13
    • AMD Phenom II X2 550 BE, 3,10 GHz, DDR3-1333
      89,96
  • 2. CB-Savegame, Blickwinkel 1, 5.000 Einwohner:
    • Intel Core i7-870, 2,93 GHz, DDR3-1333, Turbo ein, SMT ein
      50,92
    • AMD Phenom II X4 965 BE, 3,40 GHz, DDR3-1333
      44,67
    • Intel Core i5-661, 3,33 GHz, DDR3-1333, Turbo ein, SMT ein
      38,23
    • AMD Phenom II X2 550 BE, 3,10 GHz, DDR3-1333
      32,75
  • 2. CB-Savegame, Blickwinkel 2, 5.000 Einwohner:
    • Intel Core i7-870, 2,93 GHz, DDR3-1333, Turbo ein, SMT ein
      65,92
    • AMD Phenom II X4 965 BE, 3,40 GHz, DDR3-1333
      56,33
    • Intel Core i5-661, 3,33 GHz, DDR3-1333, Turbo ein, SMT ein
      50,04
    • AMD Phenom II X2 550 BE, 3,10 GHz, DDR3-1333
      46,96

Was weiterhin wirklich interessant ist, ist unsere vorab getätigte Wahl des Savegames, ohne auch nur einen Prozessor darauf getestet zu haben. So zeigt genau dieser eine Test ein völlig entgegengesetztes Bild zu den allen weiteren von uns getätigten Benchmarks. In jedem anderen Test geht Intel mitunter sehr deutlich als Sieger aus dem Parcours, ausgerechnet in unserem gewählten Test jedoch nicht. Also ist doch nicht alles Gold, was glänzt, man muss nur die Schwachstelle finden. Dass der schnellste AMD-Prozessor jedoch auf der kleineren Karte nahezu die gleichen Bilder pro Sekunde erreicht wie auf unserer großen Karte, lässt auch einen Fehler vermuten. Diese Werte wurden jedoch doppelt, dreifach und vierfach mit vielen CPUs überprüft, wobei sich die Prozessoren aus der eigenen Familie gegenseitig Rückendeckung und damit auch Bestätigung gaben. Es scheint schlichtweg so, dass wir hier ein Szenario gefunden haben, in dem AMDs Prozessoren richtig gut dastehen, während Intels Boliden an etwas zu knabbern haben, dass sie zurückwirft. Zudem sieht es so aus, als würde dieses spezielle Szenario nahezu linear mit der Takterhöhung bei den AMD-Prozessoren skalieren. Während 2,8 GHz etwa 36 Frames bedeuten und 3,4 GHz 44 Bilder pro Sekunde kommt der Phenom II X4 965 mit übertakteten 3,8 GHz schon auf knapp 48 Bilder pro Sekunde.

Doch ist dies am Ende jetzt der aussagekräftigste Test für das gesamte Spiel? Wer kommt denn überhaupt in den Genuss der riesigen Karte mit einer derart großen Bevölkerung zu eben genau diesen Konditionen? Wäre nicht also lieber doch ein kleineres Szenario mit etwa 5.000 Einwohner, wie wir es in unserem Sondertest genutzt haben, für die Masse der Leser näher an der Realität? Wiegen drei Sondertests, die ein gleiches Ergebnis zeigen, mehr als einer, der etwas komplett anderes darlegt? Fragen über Fragen, die uns wohl noch eine Weile beschäftigen. Wir stehen zu unserem ursprünglich gewählten Test und behalten genau das Ergebnis, das aufzeigt, dass die Intel-Prozessoren auch in Anno 1404 schlechter dastehen können als dies viele andere Seiten vermitteln. Dennoch können wir die weiteren Tests nicht völlig beiseite schieben, weshalb wir alle ermittelten Ergebnisse von Anno 1404 aus unserem Gesamtrating ausschließen.

Was bleibt am Ende nach der kleinen Liaison mit Anno 1404 festzustellen? Eine kleine Grundsatzentscheidung. Auch wenn einige Leser die integrierten „Timedemos“ oder Benchmark-Tests verteufeln, sie werden auch weiterhin Bestand haben. Denn der wirklich übergreifende Blick zu weiteren, auch externen Tests bietet dort zumindest immer ein ähnliches Bild – und nicht plötzlich mal etwas völlig anderes, wie es Anno 1404 beispielsweise zeigen kann. Deshalb wird es wohl in naher Zukunft fast keinen Test mit mehr als vier oder fünf Spielen geben, die sich komplett auf eigene Savegames verlassen und nicht mindestens auch ein Mal auf einen integrierten Test, ein Benchmark oder ein selbst laufendes Intro zurückgreifen. Zumal die besagte letzte Varianten daheim direkt nachvollzogen werden kann und nicht neue Fragen aufwirft.

Auf der nächsten Seite: Armed Assault 2 (ArmA II)