40/43 Intel Core i3-530/540 und i5-661 im Test : Das erste Mal mit Grafik

, 330 Kommentare

Undervolting

Das Undervolten des Prozessor gestaltet sich wie bei den „Lynnfield“-CPUs schwieriger als von bisherigen CPUs bekannt. Grundsätzlich kann man die Spannung im BIOS auf einen fixen Wert setzen oder halbautomatisch mit einer Tendenz in eine Richtung versehen (bei Asus heißt dieser Punkt „Offset Voltage“, mit dem man im folgenden Unterpunkt bestimmt, ob man die Spannung um einen frei wählbaren Zahlenwert erhöht oder eben absenkt). Die zweite Einstellung hat den Vorteil, dass der Prozessor unter Windows genau so agiert wie in der Default-Einstellung, sprich er senkt und hebt die Spannung wie er sie braucht, unter anderem für das Idlen oder die verschiedenen Schritte des Turbo-Modus'. Wählt man nämlich einen festen Zahlenwert, senkt der Prozessor im Idle die Spannung nicht mehr herab sondern belässt sie eben auf dem fest eingestellten Wert.

Spannung verändern mittels Offset-Modus
Spannung verändern mittels Offset-Modus

Dass es diese Funktion in sich hat, wussten wir bereits vom letzten Test. Ganz vorsichtig sollte man sich heran tasten, da auch die Clarkdale-Prozessoren bekanntlich die Spannung im Idle „default“ schon bis zu unter 0,9 Volt absenken. Der offizielle Arbeitsbereich der Prozessoren ist ab sehr niedrigen 0,65 Volt vorgesehen, diese Spannung im Idle-Modus war jedoch unmöglich zu erreichen. Bei einem Offset-Wert von -0,08 Volt mussten wir deshalb schon Schluss machen, was aber in einem Idle-Spannungswert von 0,83 Volt und einer maximalen Spannung von 1,10 Volt mit aktiviertem Turbo-Modus in Prime95 endete. Für den Vergleich haben wir uns auch für den parallelen Test mit einem festen Spannungswert entschieden, um näher aufzeigen zu können, ob die eine oder die andere Lösung die vermeintlich bessere ist.

Intel Core i5-661 mit aktivierten Turbo im Idle
Intel Core i5-661 mit aktivierten Turbo im Idle
Intel Core i5-661 mit aktivierten Turbo unter Volllast
Intel Core i5-661 mit aktivierten Turbo unter Volllast
Intel Core i5-661 im Idle (undervoltet)
Intel Core i5-661 im Idle (undervoltet)
Leistungsaufnahme Undervolting
Angaben in Watt (W)
  • Idle:
    • Intel Core i5-661, 3,33 GHz, DDR3-1333, Turbo & SMT ein (Offset -0,08 V)
      66
    • Intel Core i5-661, 3,33 GHz, DDR3-1333, Turbo & SMT ein (1,1 Volt fixed)
      69
    • Intel Core i5-661, 3,33 GHz, DDR3-1333, Turbo & SMT ein (default)
      70
  • Volllast:
    • Intel Core i5-661, 3,33 GHz, DDR3-1333, Turbo & SMT ein (Offset -0,08 V)
      108
    • Intel Core i5-661, 3,33 GHz, DDR3-1333, Turbo & SMT ein (1,1 Volt fixed)
      108
    • Intel Core i5-661, 3,33 GHz, DDR3-1333, Turbo & SMT ein (default)
      119

Als fester Wert kam ebenfalls 1,1 Volt zum Einsatz, unterhalb dieser Spannung kamen wir gerade so noch ins BIOS. Der Grund dafür steht ebenfalls in den offiziellen Spezifikationen, in denen es heißt, dass der Clarkdale für die Startphase etwa 1,1 Volt benötigt. Da wir mit unseren Einstellungen letztendlich quasi bei gleicher Spannung unter voller Belastung kamen, sind auch keine Unterschiede festzustellen.

Anmerkung: Die von uns ermittelten Werte können in der Praxis nicht unerheblich abweichen, da diese teilweise mit speziellen Samples durchgeführt wurden, die uns von den Herstellern zur Verfügung gestellt wurden. Es besteht daher keine Garantie, dass alle hier im Test dargelegten Ergebnisse mit einem ähnlich konfigurierten System daheim erreicht werden können.

Auf der nächsten Seite: Preis-Leistungs-Rating