News : AMD: Sechs-Kern-CPUs mit 35 Watt auf Kurs

, 51 Kommentare

Während AMD kurzerhand die eBay-Gerüchte um die bereits begonnene Auslieferung der ersten Prozessoren mit zwölf Kernen bestätigt hat, kommen neue Gerüchte auf, die sich mit der Plattform beschäftigen, die unter den Prozessoren mit dem Codenamen „Magny Cours“ angesiedelt werden. Diese sollen vor allem beim Energiebedarf punkten.

„Lisbon“ heißen die kommenden stromsparenden Prozessoren, die mit vier oder auch sechs Kernen im Rahmen der „Adelaide“-Plattform an den Start gehen sollen. Diese neue Plattform setzt auf den Sockel C32 mit 1.207 Pins und ist für maximal zwei Prozessoren konzipiert. Diese Informationen sind bereits seit dem letzten November bekannt, als AMD im Rahmen des Financial Analyst Day mit Neuigkeiten nur so um sich warf.

AMD-Server-Roadmap
AMD-Server-Roadmap

Neue Gerüchte sprechen von ersten Taktraten sowie weiteren technischen Details. Der Sockel C32 mit 1.207 Pins rührt gegenüber dem G34 mit 1.944 Pins unter anderem daher, dass man bei den „Lisbon“-CPUs lediglich auf ein Dual-Channel-Speicherinterface mit der Unterstützung für sechs Riegel DDR3-1066 pro CPU setzt. Die Prozessoren auf auf Basis des Sockels G34 kommen bekanntlich mit einem Quad-Channel-Interface und höher getaktetem DDR3 daher.

AMD-Server-Roadmap
AMD-Server-Roadmap

Die CPUs an sich wirken vertraut. Pro Kern gibt es 512 KByte L2-Cache, ein gemeinsamer L3-Cache von 6 MByte rundet das Paket ab. Die ersten Modelle sollen auf die Bezeichnung Opteron 4160 EE und 4158 EE hören und mit 1,60 respektive 1,50 GHz takten. Die Kollegen von xBit Labs sprechen dabei von maximal 35 Watt. AMD selbst spricht von unter sechs Watt pro Kern, auch klärt die Folie aus dem November bereits darüber auf, dass es sich um die TDP und nicht die von AMD bevorzugte ACP handelt. Dies ist insofern wichtig, da aktuell zwar Opteron-Prozessoren mit 40 Watt auf dem Markt sind, dies aber dort immer für die ACP steht. Die TDP dieser CPUs liegt bei 60 Watt. AMDs Kehrtwendung bei der neuen Serie hat sicherlich auch damit zu tun, dass sich TDP im Vergleich zu ACP besser vermarkten lässt – auch wenn das eigentlich nicht geht, da dieses nicht die Leistungsaufnahme sondern die Auslegung der Kühllösung beschreibt.

AMD Opteron 4100 Series
AMD Opteron 4100 Series
Features der AMD Opteron 4100 Series
Features der AMD Opteron 4100 Series
Adelaide ist Teil der San-Marino-Plattform
Adelaide ist Teil der San-Marino-Plattform

Ob die Auslieferung dieser CPUs, ebenfalls wie die der Zwölf-Kern-Prozessoren „Magny Cours“ aus der „Maranello“-Plattform, bereits begonnen hat, ist nicht klar. AMD hat sich für diese stromsparenden Ableger offiziell etwas mehr Zeit gegönnt, der Launch soll erst im zweiten Quartal dieses Jahres erfolgen.