Blizzard: Battle.net auch für Third Parties?

Sasan Abdi
43 Kommentare

Digitale Spiele-Plattformen stellen ein zunehmend großes Thema dar und werden dementsprechend kontrovers diskutiert. Nun bringt sich auch Blizzard in die Diskussion ein – mit Überlegungen zur Öffnung des hauseigenen Battle.nets.

[Anzeige: Im Spiel immer den Durchblick behalten – mit den schnellen Gaming-Monitoren von Mindfactory!]

Geht es nach Blizzard-Mitarbeiter Rob Pardo, so gibt es intern schon länger immer wieder Überlegungen, die Mehrspieler-Plattform Battle.net auch Dritten zugänglich zu machen: „Das ist etwas, worüber wir auf jeden Fall gesprochen haben“, so Pardo. Demnach sei es durchaus vorstellbar, die Möglichkeiten, die das Battle.net biete, auch anderen Publishern und Spieleschmieden bzw. deren Titeln zugänglich zu machen.

Zentrale Fragen seien dabei aber, inwieweit dies technisch möglich sei und ob man für diese Titel angemessenen Support leisten könnte: „Könnten wir das selbe Support-Niveau leisten, wie für unsere Spiele? Das kann man nie wissen. Es sieht jedenfalls nach einer großen Aufgabe für uns aus“, erklärt Pardo weiter.