News : MySpace will wieder attraktiver werden

, 32 Kommentare

Obwohl einst eines der größten sozialen Netzwerke, gehört MySpace heutzutage eher zur überholten Konkurrenz. Damit sich das wieder ändert, wollen die zwei neuen Firmenchefs die Seite in eine neue Optik tauchen und durch zeitgemäße Features attraktiver machen.

Mit Mike Jones und Jason Hirschhorn hat MySpace seit kurzem eine neue Führung, die gegen den Nutzerschwund und die sinkende Bedeutung des sozialen Netzwerkes ankämpfen will. Die Trendwende sollen dabei mehrere kleine und große Änderungen bringen, die teilweise aber nur den Anschluss zur Konkurrenz wie Facebook wiederherstellen. So startete auf MySpace jüngst ein eigenes Spieleportal, das mit Internetspielchen die eigenen Nutzer bei Laune halten soll. Derartiges ist auch bei Facebook, aber natürlich nicht nur dort, erfolgreich.

Gleichbedeutend zu den Spielen soll nun auch wieder verstärkt auf Musiker eingegangen werden. Unter dem neuen Ziel „Entertainment“ sollen Möglichkeiten geschaffen werden, jegliche Inhalte auf der MySpace-Plattform zu teilen. Dazu zählen neben Spielen und dem eher traditionellen Musikbereich zukünftig auch Filme. Die Universalität hat dabei einen Grund: Spezialisierte Seiten gibt es im Netz genug, es stellt sich vielmehr die Frage, wie viele davon nötig sind und in welchem Umfang Internetnutzer verschiedene Portale besuchen wollen, um sich ergänzende Funktionen zu nutzen. Für Musiker ist eine Statistikfunktion geplant, mit deren Hilfe sie sehen können, wo auf der Plattform ihre Titel abgerufen werden. Auch ist eine stärkere Vernetzung von MySpace mit anderen alltäglichen Webseiten geplant. So werden alsbald Twitter-Feeds mit MySpace-Statusmeldungen synchronisiert.

Neben diesen Kleinigkeiten soll in den kommenden Monaten vor allem eine neue Optik Einzug halten, die die teils unübersichtlichen Profilseiten entschlacken soll. Vorerst nur für Musiker und Bands, wird die schlankere Oberfläche später für jedermann freigeschaltet. Ob das jedoch genügt, um verlorenen Boden wieder gut zu machen, wird wohl ebenfalls erst die Zeit zeigen.