3/9 SSDs im Test : Nova Series gegen Ultradrive GX2 gegen X25-V G2

, 147 Kommentare

Benchmarks

ATTO

Das Referenztool der meisten SSD-Hersteller zur Messung der max. möglichen Übertragungsraten ist momentan der ältere ATTO-Benchmark. Dieser zeigt das absolute Maximum an, das mit einer Festplatte bzw. SSD sequentiell erreichbar ist. Diese Werte sollten aber keinesfalls mit realen Transferraten verwechselt werden.

Hinweis: Durch das Anklicken eines Graphen oder dem entsprechenden Eintrag in der Legende wird dieser Graph hervorgehoben und es erscheinen die Testergebnisse auf dem Graphen.

Beim sequentiellen Lesen verschiedener Dateigrößen mit dem ATTO Benchmark zeigen sich bei den drei Indilinx-SSDs mit 128 GB zum Teil erhebliche Unterschiede. So liegt die Corsair Nova mit Intel-Flash bis zu einer Dateigröße von 16 KB ungefähr gleichauf mit der Falcon II (ebenfalls Intel-Flash) und der Ultradrive GX (Samsung-Flash) und kann sich bei größeren Dateien leicht von diesen absetzen. Die Ultradrive GX2 mit Micron-Chips zeigt einen ähnlichen Verlauf, liegt aber ab 8 KB leicht hinter der Corsair Nova. Die große Überraschung bildet jedoch die Ultradrive GX mit Toshiba-Flash. Sie muss sich beim sequentiellen Lesen allen anderen Indilinx-SSDs geschlagen geben und kann erst ab 128 KB mit den 64-GB-Versionen der Falcon II und Ultradrive GX aufschließen. Intels X25-V liegt bis 8 KB gleichauf mit der Postville und erreicht dort ihr Limit beim sequentiellen Lesen mit knapp unter 200 MB/s.

Hinweis: Durch das Anklicken eines Graphen oder dem entsprechenden Eintrag in der Legende wird dieser Graph hervorgehoben und es erscheinen die Testergebnisse auf dem Graphen.

Die Übersicht der sequentiellen Schreibraten zeigt wieder ein etwas anderes Bild. Für die beiden Intel-SSDs endet der Pfad nach oben relativ schnell. Die X25-V erreicht mit ca. 45 MB/s etwa die Hälfte der X25-M G2. Im Mittelfeld liegen die 64-GB-Versionen der Ultradrive GX und Falcon II. Erwartungsgemäß erreichen alle SSDs mit einer Kapazität von 128 GB höhere sequentielle Schreibraten. Alle drei Indilinx-Modelle kommen hier auf knapp 200 MB/s. Doch auch hier fällt auf, dass die Toshiba-Flash-Chips nicht mit Intel, Micron oder Samsung mithalten können, zumindest nicht bis zu einer Dateigröße von 32 KB. Wie wir in unserem letzten Test mehrfach erwähnt haben, müssen diese Ergebnisse allerdings nicht der realen Leistung entsprechen.

Auf der nächsten Seite: AS SSD Bechmark