News : Globalfoundries erweitert Fertigungskapazitäten

, 28 Kommentare

Globalfoundries hat heute die Erweiterung der Fertigungskapazitäten am Standort Dresden und in Malta im US-Bundesstaat New York angekündigt. In Dresden wird ein neues Reinraumgebäude erbaut und ausgerüstet, um die Kapazität der Fab 1 in den 45-nm-, 40-nm- und 28-nm-Technologien auf 80.000 Waferstarts pro Monat zu erhöhen.

Zudem soll das neue Reinraumgebäude Entwicklungsarbeiten an der 22nm-Technologie ermöglichen. Diese Erweiterung wird die Gesamtkapazität von Fab 1 im Laufe der nächsten beiden Jahre auf 80.000 Waferstarts pro Monat erhöhen. Die Fab 1 wird damit zum größten und wichtigsten Halbleiterwerk in Europa, dessen Reinräume einer Fläche von rund acht Fußballfeldern entsprechen. Die ersten Produkte aus dem neuesten Reinraum seien bereits für 2011 zu erwarten. Der Start des Erweiterungsprojektes in Fab 1 erfolgt in Abhängigkeit von einer Genehmigung des Beihilfepakets durch die deutschen Behörden und die Europäische Kommission.

Fab 1 in Dresden
Fab 1 in Dresden

Um das langfristige Wachstum in den 22nm- und 20-nm-Generationen zu unterstützen, plant Globalfoundries ferner eine Vergrößerung seiner Fab 8, die zur Zeit auf dem Luther Forest Technology Campus im US-Bundesstaat New York gebaut wird. Die Reinraumfläche wird um zusätzliche 8.000 m² auf rund 27.000 m² vergrößert, was in etwa der Größe von sechs Fußballfeldern entspricht. Die Fab 8 soll 2012 in Betrieb gehen und Anfang 2013 die Volumenfertigung aufnehmen. Der erweiterte Reinraum bietet die Option für eine Kapazitätserhöhung zu einem späteren Zeitpunkt. Die Gesamtkapazität der Fab 8 kann damit in der vollen Ausbaustufe insgesamt 60.000 Waferstarts pro Monat erreichen. Der Start der Erweiterungsarbeiten an der Reinraumhülle soll in Abhängigkeit von der Genehmigung einer Investitionszusage durch die Empire State Development Corporation und den Bundesstaat New York im Verlauf des Monats Juni erfolgen.

Zusätzlich zu den Erweiterungsprojekten der Fab 1 und Fab 8 hat der Mehrheitseigner Advanced Technology Investment Company (ATIC) erste Pläne für die Errichtung eines High-Tech-Clusters in seiner Heimat Abu Dhabi bekannt gegeben. Der Standort befindet sich in unmittelbarer Nachbarschaft des internationalen Flughafens von Abu Dhabi, hat eine Größe von rund drei Quadratkilometern und soll dank der Verkehrsanbindung und der Infrastruktur ideale Voraussetzungen für die künftige Ansiedlung von High-Tech-Unternehmen in der Region bieten. Dieser Standort im Mittleren Osten soll sich ATICs Plänen zufolge zu einem Zentrum für ein weltweites Technologie- und Fertigungsnetzwerk entwickeln.