4/11 Enermax Modu87+ 600W im Test : Viel Leistung im Goldmantel

, 69 Kommentare

Innenraum

Überblick, Netzfilterung

Die gesamte Konstruktion des Modu87+ basiert auf einer hochwertigen Glasfaserplatine. Billigere Netzteile setzen hingegen des Öfteren auf einfachere Hartpapierplatinen, was den ersten positiven Eindruck des Modu87+ unterstreichen kann.

Enermax Modu87+ 600W – Innenraum
Enermax Modu87+ 600W – Innenraum

Als sehr sauber mit ein paar Ausnahmen kann man die Lötqualität bezeichnen. Mit den kleineren Ausnahmen sind erstens die Stelle, an der die Kabel festgelötet sind, und zweitens die beiden Drähte am Transformator gemeint.

Enermax Modu87+ 600W – Lötqualität
Enermax Modu87+ 600W – Lötqualität

Die Netzfilterung beginnt auf einer Zusatzplatine, welche einen X-Kondensator, vier Y-Kondensatoren und eine kleine Spule beherbergt. Direkt daneben geht es mit zwei weiteren, in Gummiummantelungen gehüllten Spulen weiter (zur Prävention von Störgeräuschen, die durch eine Ausdehnung des Kupfers bei Wärme entstehen können). Diese wurden zusätzlich innen mit Plastikplatten fixiert. An einen MOV (Metal-Oxide-Varistor) zum Schutz vor Überspannungen und einen Ferritkern zur zusätzlichen Filterung wurde gedacht.

Enermax Modu87+ 600W – Netzfilterung
Enermax Modu87+ 600W – Netzfilterung

Auf der nächsten Seite: Primärer Bereich