8/9 Motorola Milestone im Test : Auch nach 12 Monaten noch kein altes Eisen

, 102 Kommentare

Fahrradtour

Wie schon das HTC Desire muss sich auch unser Motorola Milestone unterwegs mit dem Fahrrad beweisen. Dieses Mal reichte es leider nicht für eine ausgiebige Tour an der Ostseeküste Vorpommerns entlang, stattdessen das Kontrastprogramm: Wenn einen in Berlin der Hunger packt und der Kühlschrank leer ist, kann man sich für einen Besuch beim „Burger Meister“ auf den Sattel schwingen. In der Praxis passiert dies wahrscheinlich selten, aber für unseren Zweck reicht dies völlig.

GPS-Aufzeichnung
GPS-Aufzeichnung

Das Milestone wurde diesmal in einer Rucksacktasche platziert, der Empfang war dennoch hervorragend. Ausgehend von einem vollständig geladenen Akku hatte dieser nach insgesamt zwei Stunden – eine davon mit aktiviertem GPS-Tracking – und vier Foto-Aufnahmen noch eine Restladung von rund 70 Prozent. Eine Fahrradtour von vier bis fünf Stunden Dauer sollte das Milestone also überstehen, ohne an die elektrische Zapfsäule zu müssen.

Probleme könnte das recht hohe Gewicht des Milestone bereiten. Mit fast 200 Gramm macht es sich in der Hosentasche schon deutlich bemerkbar. Was sich in der Hand ziemlich hochwertig und gut verarbeitet anfühlt, stört in Taschen am Körper doch merklich.

An der Genauigkeit der GPS-Messung ist nichts zu bemängeln, die Strecke stimmt exakt mit dem tatsächlich gefahrenen Weg überein, minimale Ungenauigkeiten liegen im Bereich der GPS-Fehlertoleranz von einigen Metern. Dies äußert sich aber auch nur in leichten seitlichen Verschiebungen entlang der Strecke. Die Geschwindigkeit wurde ebenfalls korrekt aufgezeichnet. Für den Test kam die App „SportyPal“ zum Einsatz, welche kostenlos im Android Market verfügbar ist.

Aufnahme des Brandenburger Tors
Aufnahme des Brandenburger Tors

Da ich auch das Brandenburger Tor passiert habe, habe ich die Gelegenheit genutzt, die Kamera zu testen. Das Foto ist sehr blass geworden. Der gelbe Farbton des Brandenburger Tors kommt kaum zur Geltung, auch die Umgebung wirkt ungesättigt. In der vergrößerten Ansicht fällt außerdem die schlechte Bildqualität in den dunklen Bereichen auf. Die Optik des Milestone reicht gerade für Schnappschüsse. Vor allem in dunkler Umgebung werden die Defizite deutlich.

Auf der nächsten Seite: Fazit