6/8 Planet3DNow! P3D300 im Test : Solide 300 Watt für 30 Euro

, 139 Kommentare

Spannungsregulation

Die folgenden Tests zur Beurteilung der ausgegebenen Spannungen werden nach dem Haupttestlauf ohne Testsystem und dementsprechend nur mit der Laststation durchgeführt. Daher ist es möglich, die einzelnen Schienen prozentual zu belasten.

Im Vergleich zum A400 präsentiert das P3D300 eine leicht schlechtere Spannungsregulation, was auf vielerlei Faktoren (darunter natürlich die differenzierten Leistungen) zurückzuführen ist. Nichtsdestotrotz zeigt das P3D300 ordentliche Werte und läuft nie in Gefahr, die Grenzwerte von 11,4 V und 12,6 V zu verletzen.

Ripple & Noise

Bei den folgenden Messungen zur Beurteilung der Spannungsqualität ist eine vertikale Skalierung von 50 mV und eine horizontale Skalierung von 500 us gewählt. Es wird die „breite Masse“ gemessen.

20 % Last:

P3D300 – Ripple-&-Noise 20 % Last
P3D300 – Ripple-&-Noise 20 % Last

50 % Last:

P3D300 – Ripple-&-Noise 50 % Last
P3D300 – Ripple-&-Noise 50 % Last

100 % Last:

P3D300 – Ripple-&-Noise 100 % Last
P3D300 – Ripple-&-Noise 100 % Last

Der Ripple-&-Noise-Wert liegt sowohl unter 20 Prozent als auch unter 50 Prozent Last bei ca. 50 mV. Danach steigt er bei voller Auslastung auf ca. 68 mV und liefert damit ein sehr gutes Bild ab. Der Grenzwert liegt mit 120 mV noch weit entfernt.

Auf der nächsten Seite: Leistungsaufnahme