10/10 Grafikkarten-Treiber : ATi Catalyst 10.8 im Test

, 151 Kommentare

Performancerating

Rating - 1920x1200 1xAA/1xAF
Angaben in Prozent
    • ATi Catalyst 10.7
      100,4
    • ATi Catalyst 10.6
      100,3
    • ATi Catalyst 10.8
      100,0
    • ATi Catalyst 10.4
      99,5
    • ATi Catalyst 10.5
      99,2
Rating - 1920x1200 4xAA/16xAF
Angaben in Prozent
    • ATi Catalyst 10.8
      100,0
    • ATi Catalyst 10.7
      99,2
    • ATi Catalyst 10.5
      98,6
    • ATi Catalyst 10.6
      98,2
    • ATi Catalyst 10.4
      98,2

Fazit

Der Catalyst 10.8 bringt zwar keine großen Neuerungen mit sich, aber einige Kleinigkeiten haben sich dennoch getan. Positiv hervorzuheben ist die nun besser gegebene Möglichkeit, die Videoverschönerungen bequem nach den eigenen Wünschen anzupassen, um so für nach eigenen Vorstellungen und je nach Quelle die beste Qualität erzielen zu können. Weiterhin positiv erwähnen möchten wir die Möglichkeit, Kantenglättung in StarCraft 2 aktivieren zu können. Allerdings gehört dies aus unserer Sicht weiterhin schon in den Treiber pünktlich zum Launch des Spieles, auch ohne Hot-Fix.

In Sachen Performance hat sich unterm Strich nicht viel mit dem Catalyst 10.8 unter 1920x1200 auf einer Radeon HD 5870 getan. Ohne Anti-Aliasing sowie der anisotropen Filterung ist er im Bereich der Messungenauigkeit gleich schnell wie der Catalyst 10.7, während wir mit den beiden qualitätssteigernden Features einen Vorsprung von einem knappen Prozent gegenüber dem Vorgänger feststellen können.

Einige positive wie negative Ausnahmen gibt es. So kann der Treiber in Call of Duty: MW2 um drei Prozent bei aktivierter Kantenglättung und um zwei Prozent in Mass Effect 2 unter denselben Bedingungen zu legen. Risen ist im Gegensatz dazu um zwei Prozent langsamer ohne Anti-Aliasing geworden, dasselbe gilt für Colin McRae Dirt 2. Dafür läuft Metro 2033 mit aktiver Kantenglättung fünf Prozent schneller.

Insgesamt könne wir die Installation des Catalyst 10.8 damit empfehlen, weisen aber noch einmal darauf hin, dass die Leistungsaufnahme unter 2D bei übertakteten Grafikkarten steigt, da der Treiber nicht mehr korrekt in den Stromsparmodus geht!

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.