News : Grafik der „Fusion“-APUs schneller als aktuelle GPUs?

, 102 Kommentare

Nachdem AMD bereits zum „Bulldozer“ eine erste Hochrechnung hinsichtlich der Performance abgegeben hat, ist jetzt die Grafikeinheit der kommenden Mainstream-Produktpalette rund um den „Fusion“ an der Reihe. Diese soll laut Aussagen von AMD schneller sein als einige diskrete Grafikkarten, die aktuell verfügbar sind.

Damit eröffnet AMD erneut den Raum für vielfältige Spekulationen. Dass man eine Radeon HD 5450 mit lediglich 80 Shader-Einheiten schlagen kann, gilt als nahezu sicher. Gerüchte der letzten Wochen sprachen sogar von bis zu 480 Shader-Einheiten, was mehr als einem vollwertigen „Redwood“-Chip entsprechen würde. Dabei dürfte aber insbesondere für den Einsteigermarkt der Kostenfaktor eine nicht unerhebliche Größe sein, weshalb sich diese Lösung mit 480 Shadern eventuell bereits als zu kostenintensiv erweist. Zudem muss der Stromverbrauch stimmen, da die Fusion auch direkt den Notebook-Markt vom kleinen, leichten und stromsparenden Modell bis hin zum High-End-Ableger bedienen sollen. Eine Lösung zwischen „Cedar“ und „Redwood“ mit beispielsweise 200/240 Shadern gilt deshalb in vielen Kreisen als nicht unwahrscheinlich, so dass man direkt auch die typischen Notebook-TDP-Klassen von 25, 35 und 45 Watt einhält. Damit würde zudem weiterhin AMDs Aussage, dass man so manche diskrete Lösung mit den „Fusion“-APUs schlagen kann, voll und ganz zutreffen.

Eine Konkurrenz für die High-End-Grafiklösungen wird AMD mit „Fusion“ in jedem Fall nicht schaffen. Zudem hat sich der Markt gerade zu ihren Gunsten gedreht, dass man sich auch das gehobene Mittelklassegeschäft mit diskreten Grafiklösungen nicht direkt wieder abnehmen lassen wird. Und so gab Godfrey Cheng abschließend direkt zu Protokoll, dass man diverse Generationen an APUs (Accelerated Processing Unit) und GPUs aktuell in der Pipeline habe.