5/5 HTC Wildfire im Test : Der günstige Androide vom Desire-Schöpfer

, 89 Kommentare

Fazit

Am Ende dieses Tests angelangt lässt sich sagen: Das Wildfire überrascht. Mit Blick auf den doch recht günstigen Preis hatten wir vorab eigentlich einige handfeste Einschnitte erwartet. Diese Erwartungshaltung wurde dadurch verstärkt, dass das Gerät bei der offiziellen Vorstellung im Mai auf den ersten Blick einen eher durchschnittlichen Eindruck machte.

Nach gut einer Woche der aktiven Nutzung hat sich dieser Eindruck aber verflüchtigt. Man hat es hier keinesfalls mit einem bestensfalls durchschnittlichen Smartphone zu tun, sondern mit einem Anwärter, der Funktionsreichtum und Preis derart miteinander verbindet, dass ein Angebot dabei herauskommt, welches viele preisbewusste potentielle Käufer durchaus ansprechen kann.

HTC Wildfire
HTC Wildfire

Wer das Wildfire aufgrund des günstigeren Preises tatsächlichen den „Großen“ wie dem Desire, dem iPhone 4 oder dem Galaxy S vorziehen möchte, sollte sich aber auch bewusst sein, dass ein günstiges Preisgefüge auch gewisse Einschnitte mit sich bringt.

Von eben diesen konnten wir in diesem Test glücklicherweise nur einen, kritisch betrachtet anderthalb identifizieren. Sie dürften für manchen ambitionierten Nutzer aber durchaus nennenswerte k.o.-Kriterien sein. Um es auf den Punkt zu bringen: Das Display des Wildfire bietet eine Auflösung, die einen an manchen Stellen zum Verzweifeln bringen kann (Einschnitt Nr. 1), was sich auf die verschiedensten Tätigkeiten auswirken kann. Hinzu kommt die der durchschnittlichen Hardware geschuldete Arbeitsgeschwindigkeit – ab und an gönnt sich das Gerät eine kleinere Denkpause (hiermit wäre der halbe Einschnitt benannt).

Letztenendes handelt es sich somit auch in diesem Fall wieder einmal um eine individuelle Abwägung. Preisbewusste Käufer, die mit den genannten anderthalb Einschnitten gut leben können, werden mit dem Wildfire insbesondere vor einem Preis-Leistungs-Hintergrund bestens bedient. Wer ein nahezu perfektes Gerät erwartet, sollte sich jedoch – zu einem entsprechend höheren Preis – anderweitig umsehen.

Verfügbarkeit & Preise

Das Wildfire ist seit geraumer Zeit erhältlich und kann bei den üblichen Providern im Rahmen von unterschiedlichen Tarifen zu entsprechend variierenden Preisen erworben werden. In der freien Variante kann mit einem moderaten Preis von aktuell rund 250 Euro aufwärts gerechnet werden (aktueller Preisvergleich).

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.