4/9 Mafia 2 im Benchmark : Das Actionspiel sieht gut aus und läuft schnell

, 440 Kommentare

Prozessor-Performance

Auch die Prozessor-Leistung stellen wir anhand unserer 35 Sekunden langen Testsequenz fest. Als Auflösung nutzen wir praxisnahe 1680x1050 mit vollen Details, schalten aber Anti-Aliasing sowie die anisotrope Filterung ab. Als Grafikkarte kommt die GeForce GTX 480 von Nvidia zum Einsatz, als Prozessor der Core i7 965 XE von Intel. Diesen lassen wir mit verschiedenen Taktraten, mit und ohne Hyper-Threading sowie mit einer verschiedenen Anzahl von aktiven Kernen durch den Test laufen. Um den Artikel zeitnah zum Launch der Demo bringen zu können, haben wir auf Tests mit einem AMD-Prozessor verzichtet.

Mafia 2 - 1680x1050 1xAA/1xAF
  • Durchschnitts-FPS:
    • 3,87 GHz @ 4 Kerne
      112,1
    • 3,2 GHz @ 4 Kerne ohne HTT
      108,3
    • 3,6 GHz @ 4 Kerne
      107,6
    • 3,2 GHz @ 4 Kerne
      106,3
    • 3,2 GHz @ 3 Kerne ohne HTT
      103,9
    • 2,8 GHz @ 4 Kerne
      101,1
    • 2,4 GHz @ 4 Kerne
      99,5
    • 3,2 GHz @ 2 Kerne ohne HTT
      87,7
    • 3,2 GHz @ 1 Kerne ohne HTT
      38,9
  • Minimum-FPS:
    • 3,87 GHz @ 4 Kerne
      86,0
    • 3,6 GHz @ 4 Kerne
      85,0
    • 3,2 GHz @ 4 Kerne
      72,0
    • 2,8 GHz @ 4 Kerne
      72,0
    • 2,4 GHz @ 4 Kerne
      72,0
    • 3,2 GHz @ 4 Kerne ohne HTT
      71,0
    • 3,2 GHz @ 3 Kerne ohne HTT
      69,0
    • 3,2 GHz @ 2 Kerne ohne HTT
      57,0
    • 3,2 GHz @ 1 Kerne ohne HTT
      25,0

In Mafia 2 ist eine hohe CPU-Leistung entscheidend, wobei dort weniger die Frequenz als vielmehr die Anzahl der Kerne eine wichtige Rolle zu spielen scheint. Mit nur einem Rechnerkern ist an ein flüssiges Spielen bei maximalen Details nicht zu denken und selbst zwei Kerne sind noch nicht optimal. Zwar sehen die FPS-Raten ganz ordentlich aus, allerdings bemerken wir das ein oder andere Mal störende Haker. Diese verschwinden erst bei einem Dreikern-Prozessor. Von einem vierten Kern profitiert das Spiel dann nur noch minimal. Mit Hyper-Threading kann der Titel überhaupt nichts anfangen.

Bei den Minimum-FPS ist der große Sprung von 72 Bilder pro Sekunde auf 85 FPS beim Wechsel von 3,2 GHz auf 3,6 GHz überraschend. Mit den Frequenzen kann die Differenz nicht erklärt werden, jedoch ist das verhalten von Mafia 2 reproduzierbar. Erklären können wir uns das Phänomen aber nicht.

Auf der nächsten Seite: PhysX mit Videos