News : GT5: Trailer zu schnellstem Auto und Wettereffekten

, 126 Kommentare

Die lang ersehnte Rennsimulation Gran Turismo 5 soll bekanntlich Anfang November 2010 erscheinen. Nun gibt es neues Videomaterial zum Spiel, das exklusiv für Sonys PlayStation 3 kommen wird. Zwei Trailer zeigen dabei unter anderem das „schnellste Rennauto der Welt“ sowie die Wettereffekte in Gran Turismo 5.

Wie Sony Computer Entertainment verkündet, arbeite man bei der Entwicklung des schnellsten Rennwagens in Gran Turismo 5 mit Red Bull Racing aus der realen Welt des Motorsports zusammen. Das Entwicklerteam von Polyphony Digital wurde dabei vom technischen Know-How des Rennstalls unterstützt. So durfte auch „Formel 1“-Pilot Sebastian Vettel den neuen Boliden Probe fahren und erzielte dabei gleich einen neuen Streckenrekord im virtuellen Suzuka. In einem Trailer zeigt man den neuen Renner mit dem Namen „X1 Prototype“, allerdings wird er dort nicht in voller Pracht gezeigt.

YouTube-Video: All new Gran Turismo 5 X1 Prototype Car HD Trailer

Außerdem wurde ein neues Video veröffentlicht, das die Wettereffekte in Gran Turismo 5 demonstrieren soll. Die teils eindrucksvollen Bilder zeigen, dass man neben strahlendem Sonnenschein auch mit Schnee, Regen und Sturm rechnen muss, so dass die Scheibenwischer des Öfteren zum Einsatz kommen. Die Rennen erfolgen dabei nicht nur tagsüber, sondern auch bei Nacht, wo die Fahrzeugbeleuchtung zur Geltung kommt.

YouTube-Video: Gran Turismo® 5 Weather Effects Trailer

Im Rahmen der Tokyo Game Show 2010 enthüllte man zudem weitere Details zu den Features des Spiels. Darunter sind Informationen zu den Online-Modi, den Strecken – inklusive alter Klassiker wie Laguna Seca – sowie Fahrzeugen enthalten. Neben typischen Sport- und Rennwagen sowie futuristischen Concept-Cars sind auch einige „Kuriositäten“ wie der „Samba-Bus“ VW T1 oder ein VW Schwimmwagen von 1940 zu finden.

Gran Turismo 5: Autos, Wetter, Strecken

Ob die hohen Erwartungen an Gran Turismo 5 im November erfüllt werden können, bleibt abzuwarten. Die bisherigen Informationen und Bilder sind jedenfalls mehr als vielversprechend.