Kabel Deutschland meldet erfolgreichen DVB-C2-Test

Parwez Farsan
47 Kommentare

Der Kabelanbieter Kabel Deutschland meldet den erfolgreichen Abschluss des nach Unternehmensangaben weltweit erstes Feldversuchs der neuen DVB-C2-Norm in Berlin. Die Norm zeichne sich vor allem durch „höhere Übertragungseffizienz und die optimalen Anpassungsmöglichkeiten an die Charakteristiken unterschiedlicher Kabelnetze“ aus.

[Anzeige: Opera ist dein persönlicher Browser mit kostenlosem VPN, Messenger und Crypto-Wallet – für Smartphone und PC. Jetzt Opera herunterladen!]

Erreicht werde dies durch das neue Modulationsverfahren COFDM und den Fehlerschutz LDPC. So werde die maximale Downstream-Kapazität im Kabel von heute etwa 5 Gbit/s in einem 862-MHz-Netzwerk auf bis zu 8 Gbit/s erhöht. Die DVB-C2-Norm wurde erst vor fünf Monaten durch das Europäische Institut für Telekommunikationsnormen (ETSI) als EN 302 769 veröffentlicht. Bei dem Test seien im Kanal D562 HDTV-Signale mit der DVB-C2-Norm erstmalig in einem realen Kabelnetz zusammen mit analogen und anderen digitalen TV-Signalen übertragen worden. Als Highlight dieser Tests bezeichnet Kabel Deutschland die erstmalige Übertragung von 1024-QAM- und sogar 4096-QAM-Konstellationen, den komplexesten und effizientesten Betriebsarten des neuen DVB-C2-Kabelstandards in einem voll ausgebauten 862-MHz-Kabelnetz.

DVB-C2-Empfängerchips werden zurzeit von verschiedenen Herstellern entwickelt. Für den Feldversuch stellten DekTec, Sony und die Technische Universität Braunschweig ihren Prototypen des DVB-C2-Modulators und des DVB-C2-Demodulators zur Verfügung. Kabel Deutschland plant DVB-C2 so schnell wie möglich einzusetzen und erwartet die ersten Endgeräte mit kombiniertem DVB-C2/DVB-C-Empfangsteil für Mitte 2011.