News : .de-Domains künftig auch mit „ß“ zulässig

, 31 Kommentare

Die deutsche Domain-Registrierungsstelle DENIC, zuständig für .de-Domains, plant zum 16. November die Erweiterung der bestehenden Domainrichtlinien um Domains mit dem Buchstaben „ß“. In einer seit heute 16 Uhr laufenden Sunrise-Periode sollen jedoch zunächst die Inhaber bestehender Domains mit „ss“ zum Zug kommen.

Die Änderung ist eine Reaktion auf die Überarbeitung des Standards zu internationalisierten Domains in Anwendungen, der das „Latin Small Letter Sharp S“ bereits seit dem 4. August erlaubt. Ein Problem ist jedoch, dass die fehlende Rückwärtskompatibilität des neuen IDN-Standards mit dem vorherigen Standard, der eine automatische Umwandlung von „ß“ in „ss“ vorsieht, keine eindeutige Adressierung von Domains mit den Zeichen(ketten) „ss“ oder „ß“ zulässt, solange nicht alle Browser und Anwendungen ihn unterstützen. Daher wählte man nun das zweistufige Verfahren zur Registrierung von Domains mit dem Bestandteil „ß“, bei dem zunächst ausschließlich jene Domaininhaber, auf die zum Stichzeitpunkt 26. Oktober 2010 um 15:00 Uhr MESZ eine Domain mit dem Bestandteil „ss“ registriert war und deren Domain nach dem alten Standard somit auch unter „ß“ erreichbar war, die Gelegenheit erhalten, nun zusätzlich die entsprechende „ß“-Domain zu registrieren.

Erst mit dem Ende der Sunrise-Periode am 16. November um 10 Uhr MEZ werden die DENIC-Domainrichtlinien dahingehend erweitert, dass das „ß“ zu den gültigen Zeichen einer .de-Domain gehört. Ab diesem Zeitpunkt entfallen dann auch die Sonderregelungen hinsichtlich einer Vorzugsregistrierung für die Inhaber bestehender Domains mit dem Namensbestandteil „ss“. Danach gilt auch für Domains mit dem Bestandteil „ß“ der allgemeine Registrierungsstandard der deutschen Länderkennung nach dem Prioritätsprinzip (First Come, First Served).

Browser und andere Anwendungen ohne Unterstützung des neuen IDN-Protokolls können auch schon während der Sunrise-Periode bei der Auflösung von „ss“- und „ß“-Domains Probleme bekommen, sofern diese nicht auf das selbe Ziel verweisen.