News : MSI stellt GTX 480 mit „Twin Frozr II“-Kühlung vor

, 39 Kommentare

Bereits auf der diesjährigen Computex hatte MSI eine GeForce GTX 480 mit dem hauseigenen „Twin Frozr II“-Kühler gezeigt. Nun stellt man die schnelle Karte offiziell vor, wenngleich später als ursprünglich erwartet.

Hierzulande sind schon seit längerem einige Radeon-Karten sowie eine GeForce GTX 465 mit MSIs „Twin Frozr II“-Kühlung verfügbar. Die Kühllösung der N480GTX Twin Frozr II bietet somit fünf Heatpipes, von denen zwei eine Stärke von 8 mm besitzen, sowie zwei Axiallüfter mit 80 mm Durchmesser. Nach Angaben von MSI soll die Kühlung im Vergleich zum Referenzdesign die Temperaturen um etwa 14 °C senken und zugleich die Lautstärke um 4 dB verringern.

Laut Produktseite hält sich MSI bei den Taktraten hingegen an die Referenzwerte von Nvidia. Somit takten GPU, Shader und die 1.536 MByte GDDR5-Speicher mit 700 MHz, 1.400 MHz und effektiven 3.696 MHz. Als Anschlüsse stehen zwei DVI-Ports sowie eine Mini-HDMI-Buchse zur Verfügung. Die MSI N480GTX Twin Frozr II unterstützt dabei natürlich auch die hauseigene Overclocking-Software Afterburner.

MSI N480GTX Twin Frozr II

Bei den verwendeten Bauteilen setzt MSI zum Teil auf sogenannte „Military Class Components“, wie sie bereits bei zahlreichen High-End-Karten des Herstellers zu finden sind. Dabei werden Hi-c CAPs, Solid State Chokes und All-Solid Caps genannt, die zum einen eine höhere Lebensdauer als gewöhnliche Komponenten bieten und im Falle der Solid State Chokes störende Nebengeräusche – das typische Zirpen – verhindern sollen. Angaben zu Preis und Verfügbarkeit der Karte macht MSI noch nicht, allerdings wird sie in den USA bereits für rund 500 US-Dollar angepriesen.

Update 11:15 Uhr  Forum »

Wie MSI uns soeben informierte, wird es die GeForce GTX 480 Twin Frozr II zumindest vorerst nicht in Deutschland zu kaufen geben. Ob dies zu einem späteren Zeitpunkt der Fall sein wird ist unwahrscheinlich, aber nicht auszuschließen. Stattdessen wird demnächst die GeForce GTX 480 Lightning an den Start gehen, die es auch hierzulande geben wird.