3/22 GeForce GT 430 im Test : Passiv gekühlte Zotac-Grafikkarte mit wenig Leistung

, 203 Kommentare

Impressionen

Zotac GeForce GT 430 Zone Edition

Handfeste Preisangaben können wir zur Markteinführung der Karte leider noch nicht machen, allerdings gibt es erste Listungen des 3D-Beschleunigers, die bei 75 Euro beginnen.

Für diesen Test hat sich bei uns die Zotac GeForce GT 430 Zone Edition eingefunden, die ab dem heutigen Tage im Handel erhältlich sein wird. Aufgrund der Kühllösung ist zu vermuten, dass diese Karte leicht teurer als die per Lüfter gekühlten Kollegen ist.

Zotac GeForce GT 430 Zone Edition
Zotac GeForce GT 430 Zone Edition

Nvidia hat zwar ein Referenzdesign der GeForce GT 430 angefertigt, allerdings wird dies nach eigenen Angaben kein einziger Boardpartner übernehmen. Konsequenterweise hat die Zotac GeForce GT 430 Zone Edition mit dem Referenzdesign nicht mehr viel gemeinsam.

GeForce GT 430 Zone Edition Rückseite
GeForce GT 430 Zone Edition Rückseite
GeForce GT 430 Zone Edition Anschlüsse
GeForce GT 430 Zone Edition Anschlüsse
GeForce GT 430 Zone Edition Kühler Seitenansicht
GeForce GT 430 Zone Edition Kühler Seitenansicht

Die Karte misst eine Länge von nicht ganz 15 cm und sollte sich somit ohne jegliche Schwierigkeiten in alle auf dem Markt erhältlichen Gehäuse einbauen lassen. Die Platine ist blau und kommt mit den für die Desktop-Karten üblichen Ausmaße daher. Andere Hersteller setzen zumindest teilweise auf eine Low-Profile-Variante. Einen extra Stromanschluss gibt es nicht, da die maximale Leistungsaufnahme bei 49 Watt liegt.

GeForce GT 430 Zone Edition von oben
GeForce GT 430 Zone Edition von oben
GeForce GT 430 Zone Edition von hinten
GeForce GT 430 Zone Edition von hinten
GeForce GT 430 Zone Edition GPU-Rückseite
GeForce GT 430 Zone Edition GPU-Rückseite

Der passive Kühlkörper der GeForce GT 430 Zone Edition ist in einer Dual-Slot-Variante gehalten und blockiert somit den nächstgelegenen PCI- oder PCIe-Slot. Darüber hinaus wird zusätzlich (falls vorhanden) ein Slot über der Karte blockiert. Auf manchen Platinen sitzt dort mittlerweile eine OnBoard-Soundkarte, die nach dem Einbau nicht mehr passen würde.

GeForce GT 430 Zone Edition Slotblech
GeForce GT 430 Zone Edition Slotblech
GeForce GT 430 Zone Edition Kühlerrückseite
GeForce GT 430 Zone Edition Kühlerrückseite
GeForce GT 430 Zone Edition GPU und Speicher
GeForce GT 430 Zone Edition GPU und Speicher

Der Kühlkörper besteht aus Aluminium, einen Lüfter gibt es wie erwähnt nicht. Auch ein gefürchtetes Spulenfiepen haben wir nicht festgestellt.

Unter Windows taktet sich die TMU-Domäne der Zotac GeForce GT 430 Zone Edition auf 51 MHz herunter, um so Strom sparen zu können. Dasselbe gilt für die Shadereinheiten, die dann noch mit 101 MHz angetrieben werden. Der 1.024 MB große DDR3-Speicher, der von Samsung mit einer Zugriffszeit von 1,1 ns hergestellt wird, läuft mit 135 MHz. Unter Last hält sich der Hersteller bei der GPU an die Referenzvorgaben von Nvidia, verringert den Speichertakt aber um 100 MHz auf 800 MHz.

GeForce GT 430 Zone Edition ohne Kühler
GeForce GT 430 Zone Edition ohne Kühler

Auf dem Slotblech der GeForce GT 430 Zone Edition findet der Käufer einen Dual-Link-DVI-, einen HDMI-1.4- sowie einen DisplayPort-Anschluss vor. Die Kabelausstattung besteht aus einem DVI-auf-D-SUB-Adapter und als sonstiges Zubehör gibt es einzig eine Treiber-CD, was in der Preisklasse aber normal ist.

Auf der nächsten Seite: Testsystem