News : Ubuntu 10.10 „Maverick Meerkat“ erschienen

, 87 Kommentare

Mit dem heutigen Tag wird die aktuelle Ubuntu-Version 10.04 „Lucid Lynx“ durch 10.10 abgelöst. Die neue Version namens „Maverick Meerkat“ kommt im Gegensatz zum Vorgänger ohne Langzeit-Support (LTS) daher und wird offiziell bis April 2012 unterstützt. Mit dem „eigensinnigen Erdmännchen“ bekommt Ubuntu eine neue Systemschrift.

Das übliche Kernel-Update bringt für Ubuntu 10.10 den Kernel 2.6.35 mit sich, welcher beispielsweise eine neue Energiesparfunktion für manche AMD-Grafikkarten mitbringt. Mit Gnome 2.32 kommt die letzte planmäßige Version des Gnome-2.x-Zweiges zum Einsatz, im April 2011 wird die dritte Gnome-Version veröffentlicht.

Erst mit 10.04 wurde F-Spot als Bildbetrachter eingeführt, dieser wird nun durch Shotwell ersetzt. Die üblichen Programmaktualisierungen betreffen auch das Mail-Programm Evolution, dessen Version 2.30 erhebliche Geschwindigkeitsverbesserungen mit sich bringen soll. Auf Seiten der KDE-Version namens Kubuntu werkelt nun KDE SC 4.5.1, zudem wurde der bisherige Standardbrowser Konqueror durch Rekonq ersetzt.

Während der Installation von Ubuntu 10.10 besteht die Möglichkeit das Dateisystem btrfs zu wählen – da dieses sich aktuell aber auch noch in der Entwicklung befindet, ist von dessen Benutzung eher abzuraten. Direkt beim Installieren des Betriebssystems kann nun auch proprietäre Software hinzugefügt werden, beispielsweise MP3-Codecs oder WLAN-Treiber. Zur Beschleunigung des Installationsvorgangs werden vor Beginn des Kopiervorgangs nur die Sprachwahl und Partitionen abgefragt, die übrigen Optionen kann der Nutzer einstellen, während bereits Daten auf die Festplatte kopiert werden.

Das überarbeitete Sound-Menü bietet neben der Möglichkeit die Lautstärke anzupassen nun auch Steuerungsfunktionen für den Medienplayer Rhythmbox. Weiter überarbeitet wurde auch das Software-Center, dies bietet nun eine einfach zugängliche Installationshistorie sowie eine Kategorie mit Kauf-Software.

Mit der Version 10.10 hält erstmals Multi-Touch-Unterstützung Einzug in Ubuntu, so wird Scrollen mit Gesten von vielen GTK-Anwendungen unterstützt und bei der Netbook-Variante zusätzlich auch Fenstermanagement-Gesten.

Das nächste Ubuntu-Update steht für den 28. April 2011 an, 11.04 „Natty Narwhal“ soll neben der Unterstützung für ARM-Prozessoren vor allem ein überarbeitetes und moderneres Design mitbringen.

Downloads

  • Kubuntu

    4,2 Sterne

    Diese Linux-Distribution ist eine Ubuntu-Variante mit der Arbeitsumgebung KDE.

    • Version 16.10 „Yakkety Yak“ Deutsch
    • Version 16.04.1 LTS „Xenial Xerus“ Deutsch
87 Kommentare
Themen:
  • Sven Hesse E-Mail
    … hat von August 2009 bis Januar 2013 Artikel für ComputerBase verfasst.

Ergänzungen aus der Community

  • Radde 10.10.2010 14:30
    Zitat dazu von http://ubuntuusers.de/
    Anwender, bei denen Ubuntu 10.04 LTS (Lucid Lynx) zufriedenstellend läuft, sind nicht gezwungen auf 10.10 zu aktualisieren, sondern können auf die nächste LTS-Version im April 2012 warten.
    Anfängern wird geraten eher Version 10.04 als 10.10 in Betracht zu ziehen. Bei 10.04 lag der Fokus der Entwicklung in der Stabilität. Da bei Ubuntuversionen, die einer LTS folgen, ein neuer LTS-Zyklus eingeleitet wird und daher eher als „Spielwiese“ anzusehen sind, ist dies nicht immer der Fall (siehe dazu auch die Hinweise im Wiki).
    Mein Plan ist es noch 2 Wochen zu warten, bis dahin wird vielleicht noch der ein oder andere Fehler gefunden. Dann werd ich wahrscheinlich auch umsteigen. Die Neugier ist einfach zu groß :)
    10.04 läuft problemlos und absolut stabil bei mir.