5/13 GeForce GTX 460 : Grafikkarten mit 768 MB, 1.024 MB und 2.048 MB im Vergleich

, 130 Kommentare

Sonstige Messungen

Lautstärke
Angaben in dB(A)
  • Idle:
    • ATi Radeon HD 5850
      41,5
    • Palit GeForce GTX 460 2GB
      41,5
    • Nvidia GeForce GTX 460
      42,0
    • Nvidia GeForce GTX 460 1GB
      42,0
    • Gainward GeForce GTX 460 2GB
      43,0
    • ATi Radeon HD 5830
      43,5
    • Nvidia GeForce GTX 470
      44,5
  • Last:
    • Nvidia GeForce GTX 460
      48,5
    • Nvidia GeForce GTX 460 1GB
      48,5
    • Gainward GeForce GTX 460 2GB
      49,5
    • ATi Radeon HD 5830
      52,5
    • Palit GeForce GTX 460 2GB
      54,0
    • ATi Radeon HD 5850
      56,0
    • Nvidia GeForce GTX 470
      64,0

Beide Testexemplare sind bis auf das Kühlsystem baugleich. Unter Windows ist die Palit GeForce GTX 460 Sonic mit 41,5 Dezibel flüsterleise und so nicht von den restlichen Komponenten zu unterscheiden. Die Gainward GeForce GTX 460 GS ist mit 43,5 Dezibel zwar messbar lauter, der Unterschied fällt aber nur bei genauem Hinhören auf.

Unter Last drehen sich die Ergebnisse dann um. Aufgrund des mächtigeren Kühlsystems hat es die Gainward-Karte nicht nötig, den Lüfter stark aufzudrehen, und kommt auf angenehme 49,5 Dezibel. Das Palit-Konstrukt ist mit 54 Dezibel deutlich lauter und eindeutig wahrnehmbar.

Temperatur
Angaben in °C
  • Idle:
    • Palit GeForce GTX 460 2GB
      30
    • Gainward GeForce GTX 460 2GB
      31
    • Nvidia GeForce GTX 460
      34
    • Nvidia GeForce GTX 460 1GB
      36
    • ATi Radeon HD 5830
      37
    • ATi Radeon HD 5850
      47
    • Nvidia GeForce GTX 470
      48
  • Last - GPU:
    • Nvidia GeForce GTX 460
      71
    • Nvidia GeForce GTX 460 1GB
      71
    • Gainward GeForce GTX 460 2GB
      74
    • ATi Radeon HD 5830
      76
    • Palit GeForce GTX 460 2GB
      82
    • ATi Radeon HD 5850
      88
    • Nvidia GeForce GTX 470
      92
  • Last - Chiprückseite:
    • ATi Radeon HD 5830
      56
    • ATi Radeon HD 5850
      57
    • Nvidia GeForce GTX 460
      65
    • Nvidia GeForce GTX 460 1GB
      69
    • Nvidia GeForce GTX 470
      69
    • Palit GeForce GTX 460 2GB
      76
    • Gainward GeForce GTX 460 2GB
      77

Bei den Temperaturen schenken sich die Probanden unter Windows nichts. Unter Last ist die Gainward-Karte geringfügig kühler. Auf der Chiprückseite messen wir mit 77 und 78 Grad wieder (fast) identische Ergebnisse.

Leistungsaufnahme
Angaben in Watt (W)
  • Idle:
    • Nvidia GeForce GTX 460 1GB
      164
    • ATi Radeon HD 5850
      165
    • Nvidia GeForce GTX 460
      165
    • Gainward GeForce GTX 460 2GB
      166
    • Palit GeForce GTX 460 2GB
      167
    • ATi Radeon HD 5830
      168
    • Nvidia GeForce GTX 470
      182
  • Last:
    • ATi Radeon HD 5850
      299
    • ATi Radeon HD 5830
      307
    • Nvidia GeForce GTX 460
      310
    • Nvidia GeForce GTX 460 1GB
      310
    • Gainward GeForce GTX 460 2GB
      332
    • Palit GeForce GTX 460 2GB
      350
    • Nvidia GeForce GTX 470
      383

Auf die Leistungsaufnahme unter Windows hat der 2-GB-Speicher offensichtlich keinen Einfluss, da die Gainward GeForce GTX 460 GS auf einen Messwert von 166 Watt und die Palit-Karte auf einen von 167 Watt kommt (gemeint ist der gesamte PC), was dicht dran an den Werten des Referenzdesigns mit 1.024 MB (164 Watt) ist.

Anders dagegen unter Last, wo die Gainward-Karte mit 332 Watt 22 Watt mehr als eine Standard-Karte und das Palit-Produkt mit 350 Watt gar 40 Watt mehr benötigt. In dem Fall scheint der doppelt so große Speicher dann doch eine nicht ganz so kleine Rolle zu spielen.

Übertakten
  • Battlefield: BC2:
    • Gainward GTX 460 – Übertaktet (825/1.650/2.150)
      47,1
    • Palit GTX 460 – Übertaktet (800/1.600/2.000)
      45,2
    • GeForce GTX 460 2GB – Standard (700/1.400/1.800)
      39,7
  • Crysis Warhead:
    • Gainward GTX 460 – Übertaktet (825/1.650/2.150)
      23,1
    • Palit GTX 460 – Übertaktet (800/1.600/2.000)
      21,9
    • GeForce GTX 460 2GB – Standard (700/1.400/1.800)
      19,3
  • Metro 2033:
    • Gainward GTX 460 – Übertaktet (825/1.650/2.150)
      29,5
    • Palit GTX 460 – Übertaktet (800/1.600/2.000)
      27,6
    • GeForce GTX 460 2GB – Standard (700/1.400/1.800)
      25,0

Beide Testprobanden lassen sich ganz gut übertakten. Die Palit GeForce GTX 460 GTX Sonic (Standardspannung: 0,987 Volt) lässt eine Frequenz der TMU-Domäne von 800 MHz, der Shadereinheiten von 1.600 MHz und des Speichers von 2.000 MHz zu. Die Gainward GeForce GTX 460 GS (Standardspannung: 1,0 Volt) ist mit 825 MHz, 1.650 MHz beziehungsweise 2.150 MHz noch etwas taktfreudiger.

Damit ist je nach Applikation eine Leistungssteigerung von zehn bis vierzehn Prozent (Palit) bzw. von 18 bis 20 Prozent (Gainward) möglich. Beim Übertakten wird die Palit-Karte ein Dezibel lauter und zieht zehn Watt mehr aus der Steckdose. Der Gainward-Beschleuniger wird gar um zwei Dezibel lauter und benötigt neun Watt mehr Strom. Die Temperaturen bleiben in beiden Fällen identisch.

Auf der nächsten Seite: Speichertests