2/5 Shuttle XS 3510MA im Test : Lüfterloser Media-PC mit Nvidia ION und Intel Atom

, 36 Kommentare

XS 35 Modellvarianten

Das kleine Komplettsystem XS 35 wird es in elf verschiedenen Varianten geben (ComputerBase berichtete), wobei die Modelle XS35 sowie XS35GT weder über Speicher noch eine Festplatte oder ein Betriebssystem verfügen. Die von uns getestete, voll ausgestattete Variante XS 3510MA ist zur besseren Übersichtlichkeit in der folgenden Tabelle hervorgehoben:

Shuttle-XS35-Modellreihe
Modell Grafik Grafikausgang RAM Festplatte ODD OS
XS35 Intel GMA 3150 VGA max. 2 GB
XS35GT Nvidia Ion VGA + HDMI
XS35-703 Intel GMA 3150 VGA 2 GB 160 GB
XS35-704 320 GB DVD-Brenner
XS35GT-804 Nvidia Ion VGA + HDMI 500 GB
XS 3500BA Intel GMA 3150 VGA 160 GB Win 7 Pro
XS 3500B* Win 7
XS 3500H* 320 GB DVD-Brenner
XS 3510MA Nvidia Ion VGA + HDMI 500 GB Win 7 Home Premium
XS 3510M* Win 7
XS350VA Intel GMA 3150 VGA 320 GB openSuse Linux
*Betriebssystem konfigurierbar

Lieferumfang und Daten

Gehäuse:

  • Material: Kunststoff
  • Abmessungen: ca. 162 x 38 x 252 mm (H x B x T)
  • Gewicht: etwa 2,1 kg

Hardware:

  • Intel Atom D510 2 x 1,66 GHz
  • Zwei Gigabyte DDR2-667 Speicher (A-DATA)
  • Slim-Line DVD-RW-Laufwerk
  • Western Digital WD5000BEVT (2,5", 500 GB)
  • Netzteil 40 Watt

Als Software liefert Shuttle die HomePremium-Edition des aktuellen Microsoft Betriebssystems Windows 7 in der 32-Bit-Version mit.

Shuttle XS 3510MA – Front
Shuttle XS 3510MA – Front
Shuttle XS 3510MA – Front rechts
Shuttle XS 3510MA – Front rechts
Shuttle XS 3510MA – Seitenansicht rechts
Shuttle XS 3510MA – Seitenansicht rechts
Shuttle XS 3510MA – Rückseite rechts
Shuttle XS 3510MA – Rückseite rechts
Shuttle XS 3510MA – Rückseite
Shuttle XS 3510MA – Rückseite
Shuttle XS 3510MA – Rückseite links
Shuttle XS 3510MA – Rückseite links
Shuttle XS 3510MA – Seitenansicht links
Shuttle XS 3510MA – Seitenansicht links
Shuttle XS 3510MA – Deckel
Shuttle XS 3510MA – Deckel

Komponenten im Überblick

Angefangen beim Gehäuse hat es sich Shuttle mit dem System auf die Fahne geschrieben die Komponenten passiv zu kühlen, um bei der Geräuschentwicklung punkten zu können. Somit ist das einzige, was man im Betrieb hört, die Festplatte respektive das DVD-RW-Laufwerk - sofern optische Medien wiedergegeben werden. Unter dem unregelmäßig gelochten Kunststoffkleid des Gehäuses verbirgt sich ein Netz aus Aluminium, welches, neben etwas Stabilität der Seitenwände, gleichzeitig für eine gewisse elektrische Abschirmung sorgt.

Für ausreichend Kühlung sorgt im Inneren eine Mischung aus Aluminium-Kühlplatten und Kupfer-Heatpipes. Auf diese Weise wird die auf dem Prozessor sowie dem Nvidia-Ion-Chipsatz entstandene Hitze an außen liegende Kühlkörper geleitet. Alle restlichen Komponenten werden über Wärmeleitpads und die verbauten Kühlplatten auf Temperatur gehalten. Das Gehäuse an sich ist so klein wie nur möglich gehalten, bietet jedoch mit dem Slim-Line-Laufwerk sowie einem Kartenleser und USB-2.0-Anschluss in der Front alles Notwendige. An der Rückseite finden vier weitere USB-2.0-Anschlüsse sowie je ein LAN-, VGA-, HDMI-, Kopfhörer-, Mikrofon- und Stromanschluss ihren Platz.

Ein weiteres Indiz für den Net- respektive Notebook-Charakter des Systems gibt die Sicherheitsöse, die sich an der Rückseite befindet. Dort kann ein Schloss angebracht werden.

Der Intel Atom D510 (Pineview-D) im Inneren des kleinen Komplettsystems taktet mit 2 x 1,66 GHz und kann maximal vier Prozesse gleichzeitig bewältigen. Auf Seiten des Arbeitsspeichers wurden zwei Gigabyte DDR2-667 Speicher aus dem Hause A-DATA verbaut. Da der Platz im Inneren des Shuttle XS 3510MA sehr begrenzt ist, wurde unter anderem Notebookspeicher verbaut. Die 500 Gigabyte fassende Festplatte – Scorpio Blue – im 2,5"-Format aus dem Hause Western Digital rotiert mit 5.400 U/min und kann auf acht Megabyte Cache zurückgreifen. Zur Wiedergabe von optischen Datenträgern steht ein „Super-Multi-DVD-Laufwerk“ zur Verfügung, welches sich nicht nur zum Abspielen sondern auch zum Aufzeichnen von Daten eignet. Durch die Slim-Line-Bauweise wird hier abermals Platz gespart. An dieser Stelle wäre ein Slot-In-Laufwerk jedoch bedeutend schöner gewesen. Für die Kommunikation zur Außenwelt stehen 10/100 Mbit LAN sowie WLAN nach 802.11 b/g/n-Standard zur Verfügung.

Shuttle XS 3510MA – Demontierter Standfuß
Shuttle XS 3510MA – Demontierter Standfuß
Shuttle XS 3510MA – Demontierter Standfuß
Shuttle XS 3510MA – Demontierter Standfuß
Shuttle XS 3510MA – Front
Shuttle XS 3510MA – Front

Vergleich mit der Konkurrenz

Auf Seiten der Hardware hat Shuttle das Rad nicht neu erfunden, Shuttle zieht vielmehr mit den Konkurrenten aus dem Hause Asus, Acer, Lenovo und Co. gleich was einen kleinen Vergleich mit der Konkurrenz als durchaus sinnvoll erscheinen lässt. Da es sich bei unserem Shuttle XS 3510MA um das Spitzenmodell handelt, wählen wir aus dem Portfolio der Konkurrenz das jeweils beste Modell aus, um die Vergleichbarkeit zu gewährleisten.

Vergleich mit der Konkurrenz
Modell CPU GPU RAM HDD OS Preis
Shuttle XS 3510MA – Front links
Shuttle XS 3510MA – Front links
Intel Atom
D510
Nvidia ION2 2.048 MB 500 GB Win7 32bit
HomePremium
550 €
Acer Aspire Revo
Acer Aspire Revo
Intel Atom
D525
Nvidia ION2 4.096 MB 320 GB Win7 64bit
HomePremium
450 €
Apple Mac mini
Apple Mac mini
Core2Duo
P8600
GeForce
320M
2.048 MB 320 GB Mac OS X 675 €
ASRock ION 330HT-BD
ASRock ION 330HT-BD
Intel Atom
330
Nvidia ION 2.048 MB 320 GB Ohne 335 €
Asus Eee Box
Asus Eee Box
Intel Atom
D525
Nvidia ION2 2.048 MB 250 GB Win7 32bit
HomePremium
430 €
Lenovo IdeaCentre
Lenovo IdeaCentre
Intel Atom
D510
Nvidia ION2 2.048 MB 320 GB Win7 32bit
HomePremium
330 €
MSI Wind Box
MSI Wind Box
Intel Atom
D5510
Radeon
HD4330
2.048 MB 320 GB Win7 32bit
Professional
385 €

Während die Kandidaten von Acer, Asus, Lenovo und MSI vergleichbare Ausstattungen bieten (dazu später mehr), ist der Apple Mac mini einen Blick über den Tellerrand hinaus wert. Sowohl auf preislicher Seite als auch von der Ausstattung her spielt Apple hier jedoch in einer anderen Liga. Ob das zu vermutende Leistungsplus den vergleichsweise hohen Aufpreis rechtfertigt, sei einmal dahin gestellt.

Zurück zu den vergleichbaren Konkurrenten: In puncto Festplattenkapazität steht Shuttle unangefochten an der Spitze, bietet jedoch zusammen mit Lenovo und MSI den etwas langsameren Atom-Prozessor D510. Auch die zwei Gigabyte DDR2-667 Speicher stellen Shuttle nicht an die erste Position, wo das System aufgrund des höchsten Preises im Feld allerdings hingehören sollten.

Auf der nächsten Seite: Messungen