Intels „Light Peak“ erstmal ohne Licht?

Michael Günsch
54 Kommentare

Mit der „Light Peak“-Technologie will Intel künftig schnelle Datenübertragungen über Glasfaserkabel bieten, wobei Licht die Informationen übermittelt. Aktuellen Gerüchten zufolge soll „Light Peak“ allerdings zu Anfang auf traditionelle Kupferkabel – statt der optischen Verbindung – setzen und stünde somit „ohne Licht“ da.

[Anzeige: Jetzt Intels Prozessoren der 12. Core-Generation bei Mindfactory kaufen – schon ab 308 Euro!]

Diese noch unbestätigten Informationen will zumindest Cnet aus gut informierten Industriekreisen erfahren haben. Offenbar sei die Umsetzung der Technik mit Glasfaserkabeln zunächst nicht praktikabel, was sicher auch mit dem höheren Kostenfaktor zu tun haben könnte. Somit soll „Light Peak“ anfangs zwar „nur“ mit herkömmlichen Kupferverbindungen arbeiten, dabei allerdings trotzdem Transferraten von bis zu 10 Gbit/s bieten, was man auch mit optischen Verbindungen als Startziel vor Augen hatte.

Laut Cnet sei Intels „Light Peak“ auf bestem Wege, sich innerhalb des ersten Halbjahres 2011 in Endprodukten zu zeigen. Man spricht dabei von „eher früher als später“. Zu den ersten Unternehmen, die Intels neue „Universalverbindung“ aufgreifen soll neben Apple auch Sony gehören.

Intel „Light Peak“