12/12 Gigabyte H55N-USB3 und Zotac H55-ITX WiFi im Test : Zwei Mini-ITX-Mainboards mit Intels H55-Chipsatz

, 64 Kommentare

Fazit

Sowohl das Gigabyte H55N-USB3 als auch das Zotac H55-ITX WiFi schlagen sich insgesamt sehr gut. Unser Vergleich zeigt, dass sich keiner der beiden Kandidaten einen gravierenden Fehler erlaubt. Unterschiede, die die Kaufentscheidung beeinflussen, sind im Detail zu suchen.

Zuerst sei allerdings nochmals gesagt, dass sich diese beiden ITX-Boards trotz ihrer geringen Ausmaße keineswegs vor großen ATX-Schiffen verstecken müssen. Wie eingangs erwähnt, ist die Erweiterbarkeit der Mainboards aufgrund fehlender PCI-Steckplätze natürlich eingeschränkt. Dennoch bringen sie alles Nötige mit und bieten rein theoretisch auch die Möglichkeit einen sehr kompakten Spielerechner zusammen zu stellen. Doch das Hauptanwendungsgebiet bleibt der Internet-PC und/oder der HTPC.

Zotac H55-ITX WiFi & Gigabyte H55N-USB3
Zotac H55-ITX WiFi & Gigabyte H55N-USB3

Beim Vergleich der Layouts beider Boards kann das Zotac H55-ITX WiFi punkten. Kleine Finessen wie die hochkant platzierte Batterie geben zusätzlichen Platz auf dem Board und erlauben die Integration des WLAN-Moduls. Der Verzicht auf einen analogen VGA-Ausgang sollte zu verschmerzen sein.

Im Bereich Software und BIOS können wir keinen eindeutigen Sieger küren. Gigabyte liefert einiges mehr an Software mit, auch wenn deren Nutzen manchmal hinterfragt werden kann. Etwas schade ist, dass Zotac keine XM-Profile von Speicherriegeln ausliest. Einen weiteren reproduzierbaren Schnitzer liefert sich die Zotac-Platine beim Einsatz einer diskreten Grafikkarte, der die Leistungsaufnahme unter Last reproduzierbar in die Höhe schnellen lässt.

Auf Seiten der Benchmarks gehen die beiden Kontrahenten nur wenig auseinander, die Unterschiede lassen sich durchaus im Rahmen üblicher Testdifferenzen verbuchen. Wer es ganz genau nehmen will, der sieht wohl einen kleinen Vorteil des H55N-USB3.

Für den Einsatz in einem kleinen Spielerechner erscheint damit am Ende das Gigabyte H55N-USB3 die leicht bessere Wahl zu sein, im typischen Anwendungsgebiet „Wohnzimmer“ der ITX-Boards dürfte sich indes das Zotac H55-ITX WiFi wohler fühlen.

Werfen wir abschließend einen Blick auf die Preisliste, so kann das Gigabyte-Board mit 90 Euro in Hinblick auf das Preis-/Leistungsverhältnis insgesamt besser punkten – die gut 25 Euro Aufpreis rechtfertigen das WLAN-Modul des 115 Euro teuren Zotac nicht.

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.