5/12 Gigabyte H55N-USB3 und Zotac H55-ITX WiFi im Test : Zwei Mini-ITX-Mainboards mit Intels H55-Chipsatz

, 64 Kommentare

Zotac H55-ITX WiFi

Zweiter Kandidat ist das H55-ITX WiFi von Zotac. Das erst 2006 gegründete Unternehmen nennt SFF-Systeme (Small Form Factor) als einen seiner Hauptschwerpunkte, die Platine sollte diese Ausrichtung also widerspiegeln.

  • Lieferumfang
    • Treiber-CD
    • Handbuch (englisch)
    • Installationsanleitung (mehrsprachig)
    • I/O-Blende
    • 3x SATA-Kabel
    • 2x WLAN-Antenne (samt Befestigungsbrücke)
    • 1x 4 Pin ATX Verlängerungskabel

Layout

Das H55-ITX WiFi kommt im dunkelbraunem PCB und gelben sowie orangen Anschlüssen daher. Auf den ersten Blick fallen, im Vergleich zum Gigabyte-Board, die großen Kühler auf. So verfügt das Zotac neben dem rund 35 × 35 Millimeter messenden Chip-Kühler mit vielen Streben noch über einen weiteren Kühlkörper direkt hinter dem Backpanel. Obendrein stehen wie beim Gigabyte H55N-USB3 zwei Lüfteranschlüsse zur Verfügung, von denen einer für den Prozessorlüfter verwendet werden sollte.

Direkt über dem Bereich des Chipsatzes hat Zotac die sechs SATA-II-Ports platziert, rechts davon befindet sich die Mini-PCI-Express-Karte mit dem WLAN-Modul. Die beiden beiliegenden Antennen sollten daran angeschlossen werden, eine PCI-Brücke, um die Antenne außerhalb des Gehäuses zu befestigen, liegt bei.

Die beiden Speicher-Steckplätze sind auch beim H55-ITX WiFi recht nah am Prozessorkühler, sodass auf große Lüfter verzichtet werden muss. Neben den RAM-Slots am rechten Rand wurden der ATX-Stromanschluss sowie der serielle Anschluss, die Lüfteranschlüsse und der Front-Panel-Header platziert. Dabei ist schade, dass das Kabel für Prozessorlüfter an Speicher und Grafikkarte vorbei bis an den äußeren Rand gelegt werden muss – eine Platzierung näher an der CPU selbst wäre wünschenswerter.

Kleine Details machen deutlich, dass Zotac bereits viele Erfahrungen beim Entwurf kleiner Mainboards gesammelt hat. So ist beispielsweise die Batterie hochkant angebracht, was einen erheblichen Platzgewinn mit sich bringt. Schade hingegen, dass die LEDs am unteren rechten Rand angebracht sind – ist eine Grafikkarte installiert, überdeckt diese den Bereich fast vollkommen und nimmt die Sicht auf die LEDs.

Am Backpanel finden sich bei den Grafikausgängen nur digitale Vertreter wieder – wer seinen Monitor per VGA anschließen will, muss auf einen Adapter zurückgreifen. Dafür findet sich auch beim Zotac-Board ein PS/2-Anschluss wieder und – recht praktisch – ein CMOS-Reset-Button.

Zotac H55-ITX WiFi
Zotac H55-ITX WiFi

Das durchdachte Layout, welches auch den Platz für WLAN-Modul, seriellen Anschluss und die sechs SATA-Anschlüsse ermöglicht, beschert dem Zotac H55-ITX WiFi einen sehr positiven Gesamteindruck.

Auf der nächsten Seite: Software