3/10 Seasonic X-400FL Fanless im Test : Passiv gekühlte 400 Watt

, 179 Kommentare

Netzteil im Detail

Im Gegensatz zu bisherigen Passiv-Netzteilen kommt das X-400FL nicht in einem geschlossenen Metallgehäuse mit externem Radiator daher. Stattdessen hat sich der Hersteller auf Belüftungsöffnungen an allen Seiten des Gerätes eingeschossen. Schon beim Auspacken weist Seasonic mehrfach auf den richtigen Einbau hin: das X-400FL muss mit dem großen Bienenwabengitter nach oben installiert werden. Andernfalls könnten Hitzestaus entstehen.

Seasonic X-400FL
Seasonic X-400FL

Die Rückseite wird wie gewohnt von Buchsen für den Anschluss der modularen Kabel dominiert. Hierbei sei erwähnt, dass es sich beim X-400FL um ein vollmodulares Netzteil handelt, also auch die üblicherweise festen ATX- sowie EPS-Stränge abnehmbar sind. Das mag zwar praktisch sein, man sollte aber nicht vergessen, dass die dadurch notwendigen zusätzlichen Lötstellen eine neue potentielle Fehlerquelle darstellen.

Seasonic X-400FL
Seasonic X-400FL

Kabelausstattung

Bei der Kabelanzahl gibt es nichts zu meckern. Jeweils fünf SATA- und Molex-Stecker sind für ein 400-W-Netzteil mehr als ausreichend. Zudem hat der Hersteller positiver Weise an einen Floppy-Adapter für etwas betagtere Systeme gedacht. Ein zweiter PCIe-Stecker hätte dem Gesamtbild zwar gut getan, ist in dieser Leistungsklasse jedoch nicht unbedingt negativ zu werten.

Anzahl Kabeltyp Länge in cm
modular
1 24-Pin ATX 60
1 8/4-Pin EPS 65
1 6+2-Pin PCIe 60
1 3x SATA 45 – 55 – 65 – 75
1 2x SATA 40 – 50
1 3x Molex 45 – 55 – 65 – 76
1 2x Molex 45 – 55 – 65 – 76
1 2x Floppy Adapter 10

Auf der nächsten Seite: Innenraum