News : Entwickler nennen Veränderungen an Android 3.0

, 24 Kommentare

Das Android-Entwicklerteam hat in einem Blog-Eintrag die wichtigsten Neuerungen und Veränderungen gegenüber Android 2.x beschrieben. Neben den optischen Unterschieden handelt es sich dabei in erster Linie um Änderungen bei der Bedienung.

Durch die Platzierung der wichtigsten Bedienelemente am unteren Bildschirmrand – in der sogenannten „System Bar“ – können die bisher verwendeten Tasten unterhalb des Displays entfallen. Die „System Bar“ ist in allen Anwendungen präsent, kann aber in bestimmten Fällen wie der Video-Wiedergabe ausgeblendet werden. Zusätzlich informiert sie über die Uhrzeit, den Akku-Stand und etwaige Datenverbindungen.

Am oberen Rand befindet sich die „Action Bar“. Über diese können je nach Anwendung unterschiedliche Optionen aufgerufen werden, zum Beispiel Menüs oder spezielle Navigationselemente. Grundsätzlich findet der Nutzer hier alle Einstellungen, die die Anwendung und nicht das System betreffen.

Android 3.0

Die optisch auffallenste Veränderung gegenüber den früheren Versionen sind die neuen Homescreens. Davon gibt es fünf, zwischen denen nahtlos und von einer Animation begleitet gewechselt werden kann. Durch neue Widgets soll der Informationsgehalt der Homescreens angehoben werden.

Ebenfalls überarbeitet wurden die virtuelle Tastatur sowie der Task-Manager. Dieser zeigt nun untereinander die zuletzt geöffneten Programme nebst einem Screenshot an und kann über die „System Bar“ aufgerufen werden. Die neue Tastatur verfügt nun über zusätzliche und größere Tasten. Alternativ können auch physische Tastaturen über USB oder Bluetooth angeschlossen werden.

Android 3.0 Preview

Auch einige der standardmäßig vorinstallierten Programme wurden überarbeitet. Dazu gehören neben dem Browser, der nun unter anderem einen komfortableren Wechsel zwischen den geöffneten Tabs ermöglicht, auch die Kontaktübersicht, das E-Mail-Programm sowie die Kamerasteuerung und Bildergalerie. Bei diesen Anwendungen beschränken sich die Veränderungen größtenteils auf die Anpassung an das größere Display