7/8 Acer Aspire Timeline X 5820TG im Test : Für Spieler, nicht zum Arbeiten

, 95 Kommentare

Akkulaufzeit

Für den Einsatz abseits von Steckdosen ist ein leistungsstarker Akku genauso Voraussetzung wie sparsame Komponenten. Die meisten Notebooks lassen sich aufgrund der verbauten Technik relativ einfach einer der beiden Klassen – Leistung oder Ausdauer – zuordnen.

Im Falle des 5820TG ist dies nicht ganz so einfach, einerseits steht mit der relativ starken und „stromhungrigen“ AMD HD 6550M eine Grafiklösung für Spiele und andere anspruchsvolle Aufgaben zur Verfügung. Andererseits kann für weniger leistungsintensive Aufgaben auf die im Prozessor verbaute Intel-Grafik zurückgegriffen werden.

Getestet wurde mit dem eigens für die Messung von Notebook-Laufzeiten geschriebenen Programm Battery Eater in Version 2.7. Battery Eater erlaubt die Simulation einer Vollast-Situation – CPU und Grafikkarte werden voll ausgelastet – und im sogenannten „Reader's Test“ die Ermittlung der Laufzeit bei geringer Systembelastung. In beiden Fällen wird bei einer Helligkeit von 140 cd/m² gemessen, um mit anderen Geräten vergleichbare Bedingungen zu schaffen. Zusätzlich ist das WLAN-Modul aktiviert.

Akku
Angaben in Stunden, Minuten
  • Hochleistung (Classic Test):
    • HP ProBook 5320m (Core i3-350M, GMA HD, HDD)
      1:04
    • HP ProBook 5320m (Core i5-450M, GMA HD, SSD)
      1:30
    • Acer Aspire Timeline X 5820TG (Core i5-480M, HD6550M, HDD)
      1:33
      Hinweis: mit AMD 6550M
    • Lenovo Thinkpad X201 (Core i5-540M, GMA HD, HDD)
      2:21
  • Energiesparmodus (Reader's Test):
    • HP ProBook 5320m (Core i5-450M, GMA HD, SSD)
      4:35
    • HP ProBook 5320m (Core i3-350M, GMA HD, HDD)
      4:46
    • Acer Aspire Timeline X 5820TG (Core i5-480M, HD6550M, HDD)
      5:28
      Hinweis: mit Intel GMA HD

Unter Vollast muss der Akku dem Energie-Bedarf des Prozessors und der Grafiklösung Tribut zollen, nach gut eineinhalb Stunden sind die Reserven des Stromspeichers aufgebraucht. Dafür erhält der Nutzer aber auch eine für Notebooks gute Leistung. Im Energiesparmodus kann der Nutzer immerhin knapp fünfeinhalb Stunden ohne Steckdose oder zweiten Akku arbeiten, hier zahlen sich die vorhandenen Energiesparfunktionen des Prozessors und der AMD-Grafik aus.

Im Betrieb mit der integrierten Intel-Grafik verlängert sich die Laufzeit unter Ausschöpfung aller Sparmaßnahmen – deaktiviertes WLAN, Display-Helligkeit auf Minimum – auf etwa acht Stunden. In diesem Fall kann man aber nicht mehr von wirklich angenehmen Arbeitsbedingungen sprechen, das Display ist deutlich zu dunkel. Außerdem ist in diesem Modus das optische Laufwerk deaktiviert, es kann also nur auf auf der Festplatte abgelegte Inhalte zurückgegriffen werden.

Per Sondertaste kann jederzeit zwischen beiden Betriebs-Modi gewechselt werden. Dieses funktioniert aber nur im Akku-Betrieb. Um den Akku im laufen Betrieb schneller zu laden, müssen die in Windows integrierten Energiesparfunktionen genutzt werden.

Lautstärke

Nicht unerwartet sind die Ergebnisse der Lautstärke-Messungen. Der verbaute Lüfter läuft permanent, bei geringer Systemauslastung aber nahezu unhörbar. Unter Vollast wird das Betriebsgeräusch aber schnell lästig, auch Musik in Zimmerlautstärke kann dieses nur noch gerade so eben überlagern. Gemessen wurde auf Kopfhöhe des Nutzers, etwa 30 Zentimeter vom Display entfernt. Dabei handelt es sich um die typische Entfernung bei Nutzung des Gerätes.

Lautstärke
Angaben in dB(A)
  • Leerlauf:
    • Acer Aspire Timeline X 5820TG (Core i5-480M, HD6550M, HDD)
      30,0
      Hinweis: Lüfter läuft permanent
  • Vollast:
    • Acer Aspire Timeline X 5820TG (Core i5-480M, HD6550M, HDD)
      43,0
  • Optisches Laufwerk:
    • Acer Aspire Timeline X 5820TG (Core i5-480M, HD6550M, HDD)
      52,0

Die maximale Lautstärke erreicht das Gerät beim Betrieb des optischen Laufwerks. Mit 52 Dezibel bei maximaler Umdrehungsgeschwindigkeit ist an konzentriertes Arbeiten nicht mehr zu denken.

Temperatur

Gerade beim leistungsstarken Komponenten ist auch das Thema Kühlung wichtig. Anders als bei einem Desktop-PC können nicht beliebig viele Lüfter oder andere Kühlvorrichtungen verbaut werden. Bei zu geringer Kühlleistung kann es im schlimmsten Fall zu Beschädigungen der verbauten Komponenten kommen, allerdings sollte das System hier rechtzeitig den Takt von Prozessor und Grafik-Chip senken.

Temperatur
Angaben in °C
  • Höchster Wert Oberseite, Leerlauf:
    • Acer Aspire Timeline X 5820TG (Core i5-480M, HD6550M, HDD)
      29,8
  • Höchster Wert Unterseite, Leerlauf:
    • Acer Aspire Timeline X 5820TG (Core i5-480M, HD6550M, HDD)
      26,1
  • Höchster Wert Oberseite, Last:
    • Acer Aspire Timeline X 5820TG (Core i5-480M, HD6550M, HDD)
      39,0
  • Höchster Wert Unterseite, Last:
    • Acer Aspire Timeline X 5820TG (Core i5-480M, HD6550M, HDD)
      30,3
  • Höchste gemessene Temperatur:
    • Acer Aspire Timeline X 5820TG (Core i5-480M, HD6550M, HDD)
      58,2
      Hinweis: Luftauslass

Ein zusätzlicher Aspekt ist das Nutzen des Gerätes auf dem Schoß, hier können zu hohe Temperaturen mehr als nur unangenehm werden. Deshalb sind insbesondere die Lage des Lüfters sowie die Höchstwerte auf der Unterseite des Gehäuses interessant.

Nach rund 30 Minuten Leerlauf konnten bei Raumtemperatur – circa 21 Grad Celsius – auf der Tastatur-Seite Werte zwischen gut 24 und knapp 30 Grad Celsius gemessen werden. Die kühlste Ecke befindet sich dabei rechts unterhalb der Tastatur, am wärmsten ist es unterhalb des Luftauslasses mittig am linken Rand der Tastatur.

Auf der Unterseite des Gerätes werden ähnliche Werte erreicht. Direkt unterhalb des Luftauslasses beträgt die Temperatur knapp 24 Grad Celsius, dies dürfte unter anderem dem permanent laufenden Lüfter zuzuschreiben sein.

Unter Vollast zeigten sich wie zu erwarten teils deutlich höhere Werte. Nach ebenfalls etwa 30 Minuten lagen die ermittelten Temperaturen im rechten Drittel der Tastatur-Seite zwischen 24 und 26 Grad Celsius, ähnlich wie im Leerlauf. Im mittleren Drittel steigt die Temperatur aber schon auf knapp 37, am linken Rand unterhalb des Luftauslasses auf 39 Grad Celsius. Die Handballen-Auflage links neben dem Touchpad erwärmt sich unter Last nur um vier auf etwa 30 Grad Celsius.

Auf der Unterseite ändern sich die Temperaturen hingegen kaum, je nach Messzone verringerte sie sich durch den schneller laufenden Lüfter sogar minimal. Der wärmste Punkt des Gehäuses ist der Luftauslass, unter Vollast konnten hier 58,2 Grad Celsius gemessen werden.

Auf der nächsten Seite: Fazit