5/5 Mionix Naos 3200/5000 im Test : Zwei Mäuse für Rechtshänder aus Schweden

, 41 Kommentare

Bewertung

In unserer (lediglich als Ergänzung zum geschriebenen Urteil zu sehenden) bepunktenden Bewertung stellen wir die Mionix Naos-Vertreter anhand möglichst breit aufgestellter, objektiv einschätzbarer Kriterien gegen bisher getestete Referenzen dar. Dabei ist zu beachten, dass die Punktevergabe nach wie vor lediglich als grober, vergleichsbildender Richtwert angesehen werden darf und je nach individuellem Empfinden anders gewichtet werden würde.

Bewertungstabelle Dezember 2010
Bewertungstabelle Dezember 2010

Fazit

Mit den Naos-Schwestern hat der schwedische Spieler-Peripherie-Designer Mionix zwei gute Mäuse im Programm, die auf handwerklich sowie technisch sehr soliden Füßen stehen. Dabei sind es keine Mäuse, die auf den ersten Blick einen großen Aha-Effekt auslösen, sondern vielmehr durch ihre ausgesprochene Zuverlässigkeit und unauffällige Arbeitsweise, wie man es von einem Werkzeug erwartet, punkten. Dabei heben sie sich vor allem durch die extravagante Rechtshänder-Form, die wohl stark polarisierend wirken dürfte, von der Konkurrenz ab.

Mionix Naos 3200 und 5000
Mionix Naos 3200 und 5000

Im Alltag vermitteln sowohl die Naos 3200 als auch die Naos 5000 jede Menge Spaß. Treffsicher und pfeilschnell werden Fadenkreuz oder Mauszeiger über den Bildschirm manövriert. Dabei ist zwischen der Laserabtastung und der LED-Erfassung mit Blick auf Präzision und Genauigkeit kaum ein Unterschied auszumachen, jedoch bietet der Laser der Naos 5000 deutlich mehr Justiermöglichkeiten. Somit bleibt die Option des Feintunings der größte Vorteil der großen Naos-Schwester. Wer nur per Plug-&-Play arbeitet und nicht viel an seiner Maus umstellen möchte, ist daher mit der günstigeren Naos 3200 nicht schlecht beraten. Wer etwas mehr Einfluss auf die Abtastung nehmen möchte, könnte hingegen mit der Naos 5000 glücklich werden.

Insgesamt überzeugen die Mionix-Naos-Mäuse auch durch ihre hohe Qualität und die, natürlich etwas präferenzenabhängig, guten Tasteneigenschaften. Dennoch werden sie es nicht leicht haben, gegen die stark aufgestellte Konkurrenz der etablierten Hersteller Fuß zu fassen. Die ob des Gebotenen insgesamt vertretbaren, aber nicht unbedingt günstigen Straßenpreise von etwa 45 Euro für die Naos 3200 respektive 69 Euro für die Naos 5000 tun ihr übriges dazu.

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.