News : Intel knabbert AMD weitere CPU-Marktanteile ab

, 122 Kommentare

Nachdem es zwischenzeitlich so aussah, als könnte AMD im Prozessorsegment ein wenig verlorenen Boden gutmachen, hat der Marktführer Intel im vierten Quartal des letzten Jahres in allen Gebieten vom kleinen Konkurrenten wieder Marktanteile erobert. Die aktuellen Zahlen zeigen auch erneut AMDs Misere im Server-Geschäft.

Das Geschäft mit Server-Prozessoren zählt zu den ertragreichsten, was für Unternehmen heißt, dass sie dort ihre Technik zu einem deutlich höheren Preis anbieten können als in den Notebook- und Desktop-Segmenten. AMDs Marktanteile kennen dort seit Monaten und letztlich auch Jahren nur den Weg nach unten. Hatte man im Jahr 2008 noch 13,4 Prozent Marktanteil, schrumpfte dieser 2009 bereits auf 10,1 Prozent. 2010 waren es im Durchschnitt noch 7 Prozent – Tendenz fallend, denn im letzten Quartal des Jahres 2010 waren es gerade noch 5,8 Prozent. In dem Markt für Server, der im Jahr 2010 um 28 Prozent gewachsen ist, hatte Intel unter dem Strich durchweg einen Anteil von 93 Prozent.

Marktanteile bei x86-Server-Prozessoren
4Q09 1Q10 2Q10 3Q10 4Q10 2008 2009 2010
Intel 89,8% 90,2% 93,5% 93,7% 94,2% 86,6% 89,9% 93%
AMD 10,2% 9,8% 6,5% 6,3% 5,8% 13,4% 10,1% 7%
Total 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

Etwas besser läuft es für AMD im Markt der Notebook-Prozessoren. Hier konnte man sich zum Sommer des Jahres aufbäumen, zum Jahresende stagnierte das Wachstum aber bereits wieder und man verlor direkt wieder einiges an gut gemachtem Boden. Mit 13,5 Prozent Marktanteil im vierten Quartal kommen auf 13 bis 14 AMD-Notebook-CPUs noch immer 86 Intel-Prozessoren für mobile Begleiter, deren Markt im gesamten Jahr um 26,2 Prozent gewachsen ist. Insgesamt 54,1 Prozent aller ausgelieferten Prozessoren entfallen bereits in die Notebook-Sparte.

Marktanteile bei Notebook-Prozessoren
4Q09 1Q10 2Q10 3Q10 4Q10 2008 2009 2010
Intel 87,2% 87,8% 86,1% 85,9% 86,1% 87,1% 86,8% 86,4%
AMD 12,7% 12,1% 13,7% 13,7% 13,5% 12,1% 12,9% 13,3%
VIA 0,1% 0,1% 0,2% 0,4% 0,4% 0,8% 0,3% 0,3%
Total 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

Das wichtigste Geschäft ist und bleibt für AMD der Desktop. Hier kann man seit Jahren gute Marktanteile vorweisen, muss sich aber auch dort langsam schwindenden Anteilen stellen. Im Jahr 2010 ging der Marktanteil kontinuierlich leicht zurück und stand am Ende noch bei 27,3 Prozent. Der Markt ist, wie bereits in letzter Zeit mehrfach analysiert, aber jener, der am wenigsten wächst und in den kommenden Jahren gar zurückgehen wird. Das Wachstum 2010 blieb mit 6,2 Prozent entsprechend überschaubar.

Marktanteile bei Desktop-Prozessoren
4Q09 1Q10 2Q10 3Q10 4Q10 2008 2009 2010
Intel 71,1% 71,7% 72,2% 71,8% 72,5% 73,4% 71,0% 72,1%
AMD 28,7% 28% 27,3% 27,8% 27,3% 26,3% 28,8% 27,5%
VIA 0,2% 0,3% 0,5% 0,4% 0,2% 0,2% 0,3% 0,4%
Total 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%

Unter dem Strich war es ein gutes Jahr für die Prozessorhersteller. Der Durchschnittspreis (ASP) stieg um acht Prozent auf ein Niveau, das zuletzt 2008 vorlag. Insgesamt wurden zudem 17,1 Prozent mehr Prozessoren ausgeliefert, was den Gesamtumsatz um 26,7% auf 36,3 Milliarden US-Dollar steigerte. Auch im Jahr 2011 soll es um 10,1 Prozent nach oben gehen – gemittelt über alle drei Segmente.

Marktanteile bei Prozessoren insgesamt
4Q09 1Q10 2Q10 3Q10 4Q10 2008 2009 2010
Intel 80,5% 81% 80,7% 80,4% 80,8% 80,3% 79,7% 80,7%
AMD 19,4% 18,8% 19% 19,2% 18,9% 19,2% 20,1% 19%
VIA 0,1% 0,2% 0,3% 0,4% 0,3% 0,4% 0,3% 0,3%
Total 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100% 100%