11/11 Antec High Current Pro 1200W im Test : Massiv viel Leistung gegen Corsair

, 61 Kommentare

Fazit

Mit dem High Current Pro hat Antec ein qualitativ sehr hochwertiges Netzteil auf die Beine gestellt, dem man beim Blick in den Innenraum deutlich anmerkt, dass mit Delta kein Wald-und-Wiesen-Hersteller gewählt wurde. Alles scheint bis ins letzte Detail durchdacht und mit hochwertigen Komponenten bestückt zu sein.

Nicht so recht dazu passen wollen die Ripple-&-Noise-Werte, welche zwar ordentlich dastehen, jedoch bei unserer Durchschnittsrechnung beispielsweise die Werte eines Be Quiet Straight Powers nicht unterbieten können. Ebenfalls waren wir von den PFC-Messungen etwas enttäuscht, welche sich erneut „nur“ im Mittelfeld bewegen. Als weiterer kleiner Kritikpunkt muss die Lautstärke genannt werden. Zwar ist das Netzteil bis zu einer Last von 50 Prozent erstaunlich leise, allerdings zeigt sich bei höherer Auslastung der Nachteil des 80-mm-Lüfter-Konzepts in aller Deutlichkeit. Über 3.000 U/min sorgen bei Volllast für einen sehr hohen Geräuschpegel. Dabei darf jedoch zum Einen der Vorteil des Konzeptes, nämlich eine gute Kühlung, nicht vergessen werden. Zum Anderen muss ein System die volle Leistung des Netzteils auch erst einmal abverlangen – wobei im Sinne einer aufeinander abgestimmten PC-Konfiguration davon auszugehen ist, dass 1.200-Watt-Netzteile nur in PCs mit sehr hoher Leistungsaufnahme zum Einsatz kommen.

Antec High Current Pro 1200W
Antec High Current Pro 1200W

Kommen wir nun, neben dem hochwertigen Innenraum und der guten Kühlung, zu den weiteren Pluspunkten des Gerätes. Die Effizienz bewegt sich durchweg auf einem sehr hohen Niveau und kann vor allem unter 20 Prozent Last (240 Watt) brillieren. Im Durchschnitt wird die Effizienz eines Corsair AX850 nicht ganz erreicht, dafür kann der Hauptkonkurrent namens Corsair AX1200 in dieser Hinsicht geschlagen werden. In Sachen Spannungsregulation gibt sich der Spross aus dem Hause Antec abermals keine Blöße und zeigt die besten bis dato gemessene Regulation. Besonders angetan waren wir von den +12-V-Messergebnissen. Ferner gibt es in den Bereichen Hold-Up-Time und CrossLoad nichts zu bemängeln.

Abschließend lässt sich sagen, dass das High Current Pro ein gutes Netzteil für alle nach Leistung lechzenden Bencher und Extrem-Übertakter ist. Dass es für keine Empfehlung reicht und das Fazit eher weniger euphorisch ausfällt, liegt vor allem daran, dass Antecs Marketing sehr hohe Erwartungen an das Gerät weckte, welche leider nur teilweise erfüllt werden konnten. Das Potential zum Top-Netzteil ist, wie man am Innenraum und einigen Messwerten (zum Beispiel der Spannungsregulation) sieht, vorhanden.

So gilt es für Antec bei der nächsten Auflage des High Current Pros einige Korrekturen vorzunehmen, um am Ende wirklich ganz oben zu stehen. Momentan raten wir potentiellen Käufern, die wirklich 1.200 Watt benötigen, eher zum Corsair AX1200, welches einen ähnlichen Gesamteindruck hinterließ, allerdings knapp 40 Euro günstiger ist.

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.