News : Thermaltake Level 10 GT kommt auf den Markt

, 106 Kommentare

Auf der CeBIT 2009 hatte Thermaltake erstmals einen Prototypen der Gehäusestudie „Level 10“ gezeigt, später stellte man das ungewöhnliche Chassis auf der Computex offiziell vor. Nun kündigt das Unternehmen die Verfügbarkeit des günstigeren Ablegers „Level 10 GT“ mit ähnlichem Design und interessanten Features an.

Das Level 10 GT ist eine überarbeitete Version des Level 10, das seinerzeit in Kooperation mit Designern von BMW entworfen wurde. Im Gegensatz zum größeren Bruder, für den man aktuell rund 500 Euro auf den Tisch legen muss, soll das Level 10 GT mit einer Preisempfehlung von 269 US-Dollar eine breitere Kundschaft ansprechen. Im Preisvergleich wird das Gehäuse ab etwa 260 Euro geführt, ist allerdings noch nicht lieferbar.

Thermaltake Level 10 GT
Thermaltake Level 10 GT

Eines der wesentlichen Merkmale des Level 10, nämlich der modulare Aufbau mit voneinander getrennten Bereichen für die Komponenten, ist beim Level 10 GT praktisch nicht mehr vorhanden, obgleich das äußere Design diesen Anschein erweckt. Im Inneren setzt man nun auf einen eher klassischen Aufbau mit großer Kammer für Mainboard und unten liegendem Netzteil. Der Mainboard-Träger ist dabei mit Aussparungen für die CPU-Kühler-Montage und Kabelverlegung versehen. Oberhalb ist ein 200-mm-Lüfter mit LED-Beleuchtung installiert, der optional auch durch einen Wasserkühlungsradiator ersetzt werden kann. Auf der Rückseite befinden sich neben dem 140-mm-Lüfter und den acht extern verschraubten PCI-Slotblenden zusätzliche Öffnungen für Schläuche.

Thermaltake Level 10 GT
Thermaltake Level 10 GT
Thermaltake Level 10 GT
Thermaltake Level 10 GT

An den Mainboard-Bereich schließen sich die Laufwerkskäfige direkt an. Während der obere im üblichen Format mit Platz für vier 5,25"-Laufwerke und ein 3,5"-Modell daher kommt, zeichnet sich der untere durch einen besonderen Aufbau aus: Bis zu fünf 3,5"- oder 2,5"-Festplatten lassen sich in separaten Einschüben unterbringen, die über die Gehäuseseite extern zugängig sind und somit eine „Hot-Swap“-Funktionalität bieten sollen. Oberhalb der Hot-Swap-Einschübe ist außerdem eine Halterung für Headsets untergebracht. Für Frischluftzufuhr sorgt ein weiterer 200-mm-Lüfter in der Front und ein ebenso großer Ventilator mit Staubschutzfilter verrichtet im aufschwenkbaren linken Seitenteil seinen Dienst. Ein nützliches Detail ist bei der Stromversorgung des Lüfters zu finden: Zwei kleine Platinen, die zwischen Gehäuse und Seitentür angebracht sind, stellen bei geschlossenem Gehäuse einen Kontakt für die Stromversorgung des Seitenlüfters her. Das oft nervige Ein- oder Ausstöpseln des Lüftersteckers entfällt somit ganz. Eine spezielle Vorrichtung mit ausrichtbaren Lamellen vor dem Lüfter soll zudem eine gezielte Kühlung der gewünschten Hardware ermöglichen. Das kleine Fenster an der Oberseite gibt den Ausblick auf den Bereich rund um die CPU frei. Weiterhin hat Thermaltake einen Schließmechanismus an der Seitentür untergebracht.

Thermaltake Level 10 GT
Thermaltake Level 10 GT
Thermaltake Level 10 GT
Thermaltake Level 10 GT

Die Oberseite des Level 10 GT offenbart zwei USB-3.0-Ports, einen eSATA-Anschluss und eine Lüftersteuerung sowie einen Knopf zum Umschalten der Beleuchtung für die 200-mm-Lüfter, wobei verschiedene (Farb-)Modi zur Auswahl stehen. Weitere USB-Anschlüsse (2.0), die üblichen Audio-Buchsen sowie die Power- und Reset-Knöpfe sind an der Vorderseite gelegen. Mit Abmessungen von 584 (H) × 282 (B) × 590 (T) mm und einem Gewicht von rund 12,7 kg bietet das Level 10 GT auch Platz für Mainboards im Extended-ATX-Format und Grafikkarten mit bis zu 37 cm Länge (laut deutscher Produktseite 36 cm).

Thermaltake Level 10 GT
Thermaltake Level 10 GT
Thermaltake Level 10 GT
Thermaltake Level 10 GT
Thermaltake Level 10 GT
Thermaltake Level 10 GT