News : Erster Test von Intels SSD 320 Series

, 75 Kommentare

Die Nachfolger der „Postville“-SSDs von Intel sollen bereits in Kürze auf den Markt kommen. Ein erster Test der neuen SSD-320-Serie wirkt allerdings eher ernüchternd: Die Leistung hat sich gegenüber dem Vorgänger demnach nur wenig verbessert, was jedoch aufgrund der inneren Werte der 320-Serie nicht völlig verwunderlich ist.

Die Kollegen von Expreview stellten in ihrem Test das Modell Intel SSD 320 Series mit 80 GB der „Postville“-Generation in Form der X25-M mit ebenfalls 80 GB gegenüber.

In diversen Benchmarks zeigte sich, dass die sequentiellen Transferraten – insbesondere beim Schreiben – zugenommen haben. Beim sequentiellen Lesen fällt der Unterschied jedoch gering aus, was nicht verwunderlich ist, da die 320-SSDs weiterhin auf SATA 3 GBit/s setzen und mit bis zu 280 MB/s in den Tests am Limit der Schnittstelle rangieren. Die sequentielle Schreibrate kann hingegen teils um rund zehn Prozent zulegen.

Testplattform
Testplattform
Intel SSD 320 Series 80 GB: ATTO-Benchmark
Intel SSD 320 Series 80 GB: ATTO-Benchmark
Intel X25-M 80 GB (Postville): ATTO-Benchmark
Intel X25-M 80 GB (Postville): ATTO-Benchmark

Bei zufälligen Zugriffen zeigt sich im CrystalDiskMark, dass die Leistung bei kleinen Datenblöcken gegenüber der X25-M sogar abgenommen hat. Die Leseleistung (4K random) nahm demnach zwar nur leicht ab, die Schreibleistung (4K random) lag mit 46,83 MB/s jedoch deutlich unter dem Ergebnis der X25-M mit 67,48 MB/s. Die Ergebnisse beim HD-Tune-Pro-Benchmark fielen zum Teil merkwürdig aus, daher wollen wir hier nicht allzu sehr darauf eingehen. Das Bild einer spürbar gesteigerten sequentiellen Schreibrate spiegelt sich aber auch hier wider. Die abschließenden Resultate der SSD 320 im AS-SSD-Benchmark wurden leider nicht mit dem Vorgänger verglichen.

Intel SSD 320 Series 80 GB: CrystalDiskMark
Intel SSD 320 Series 80 GB: CrystalDiskMark
Intel X25-M 80 GB (Postville): CrystalDiskMark
Intel X25-M 80 GB (Postville): CrystalDiskMark
Intel SSD 320 Series 80 GB: AS SSD Benchmark
Intel SSD 320 Series 80 GB: AS SSD Benchmark
Intel SSD 320 Series 80 GB: AS SSD Benchmark
Intel SSD 320 Series 80 GB: AS SSD Benchmark

Mit unseren eigenen Ergebnissen der Intel X25-M (G2, „Postville“) oder den Konkurrenz-Produkten mit Controllern von Marvell, SandForce und Samsung lassen sich die Werte der Kollegen leider nicht direkt vergleichen, da sich die Testplattformen zu sehr unterscheiden.

Insgesamt wirkt die erste Leistungsbetrachtung von Intels SSD-320-Serie somit eher ernüchternd. Da jedoch offenbar kein neuer Controller, sondern lediglich die alte – womöglich für den Umgang mit den neuen 25-nm-NAND-Flash-Chips optimierte – Version der Vorgänger mit 34 nm Verwendung findet, ist dies nicht allzu überraschend. Zudem limitiert beim sequentiellen Lesen das SATA-3-GBit/s-Interface. Bei Intels neuer SSD-510-Serie kommt hingegen SATA 6 GBit/s in Verbindung mit Marvells 88SS9174-Controller zum Einsatz.

Expreview bestätigt außerdem am Ende des Artikels den bereits im Vorfeld genannten heutigen 28. März 2011 für den weltweiten Launch der SSD 320 Series. Eine offizielle Mitteilung diesbezüglich seitens Intel steht derzeit aber noch aus und die SSDs sind zwar bereits im Handel gelistet, aber noch nicht verfügbar.

Update 19:44 Uhr  Forum »

Mittlerweile hat auch AnandTech einen Test von Intels SSD 320 veröffentlicht. Dabei kam allerdings das größere Modell mit 300 GB und Transferraten von bis zu 270 Mb/s lesend und 205 MB/s schreibend zum Einsatz. Dabei wird abermals bestätigt, dass der gleiche Controller der "Postville"-Vorgänger in Verbindung mit den neuen 25-nm-Speicherchips zum Einsatz kommt. Bei den Benchmarks bestätigen sich die bereits im anderen Test genannten Verbesserungen bei den sequentiellen Transferraten, die insbesondere beim Schreiben größerer Dateien (ab 128 KB) zum Tragen kommen.

Intel SSD 320 Series 300 GB: Iometer
Intel SSD 320 Series 300 GB: Iometer
Intel SSD 320 Series 300 GB: Iometer
Intel SSD 320 Series 300 GB: Iometer
Intel SSD 320 Series 300 GB: Iometer

Der direkte Vergleich zur X25-M fällt hier jedoch schwer, da dem älteren 160-GB-Modell das neue 300-GB-Modell mit mehr Speicherchips und entsprechend höherer Schreibrate gegenüber gestellt wird. Auch beim für ein Systemlaufwerk besonders wichtigen zufälligen Lesen (4 KB random read) zeigt sich die SSD 320 im Iometer-Benchmark ein bisschen schneller als die X25-M, liegt aber deutlich hinter der Konkurrenz in Form der Crucial C300 und der neuen OCZ Vertex 3.

Intel SSD 320 Series 300 GB: AS SSD
Intel SSD 320 Series 300 GB: AS SSD
Intel SSD 320 Series 300 GB: AS SSD
Intel SSD 320 Series 300 GB: AS SSD
Intel SSD 320 Series 300 GB: PCMark Vantage
Intel SSD 320 Series 300 GB: PCMark Vantage
Intel SSD 320 Series 300 GB: SYSMark 2007
Intel SSD 320 Series 300 GB: SYSMark 2007
Intel SSD 320 Series 300 GB: AnandTech Storage Bench
Intel SSD 320 Series 300 GB: AnandTech Storage Bench

Im Großen und Ganzen bescheinigt der Test von AnandTech der Intel SSD 320 mit 300 GB ein Leistungsniveau auf etwa der Höhe der SandForce-SSDs mit SF-1200-Controller oder zum Teil auch Microns C300 (Marvell), wobei letztere gerade beim Lesen Vorteile bieten, während die SandForce-SSDs wiederum für hohe Schreibraten (bei unkomprimierten Daten) bekannt sind. Je nach Szenario schneidet die SSD 320 also besser oder schlechter ab. Gegen die neuesten Controller in Form des SF-2200 (Vertex 3) oder des Marvell 9174 (Crucial m4) hat die SSD aber keine Chance.

Somit dürfte vor allem auch der Preis den Ausschlag für den Erfolg oder Misserfolg der SSD 320 Series am SSD-Markt geben.