News : Mozilla stellt offene Browser-Apps „Web Apps“ vor

, 9 Kommentare

Die Veröffentlichung der vierten Version des Firefox-Browsers steht kurz bevor, aktuell liegt der Browser in der zwölften Beta-Version vor, der erste Release Candidate soll Mitte nächster Woche folgen. In der Zwischenzeit zeigt Mozilla wohin die Entwicklung vom Browser künftig gehen könnte – das Zauberwort heißt Web Apps.

Nachdem bereits Google einen App-Store für seinen Chrome-Browser bereitgestellt hat, geht Mozilla nun einen ähnlich Weg. Aber im Gegensatz zu Google möchte man einen offenen Webstandard schaffen, der das Bereitstellen von Apps browserübergreifend ermöglichen soll.

YouTube-Video: Mozilla : Open Web Applications

Die Grundlage bildet ein Manifest, welches die genauen Spezifikationen festlegt. Mit einer eigenen JavaScript-API soll zudem die Interaktion mit dem Browser möglich sein (beispielsweise zum Einrichten und Starten) sowie die Integration der App in das Interface des Browsers. Plugins für Firefox 4 und Chrome geben auf sehr einfacher Ebene bereits Einblicke in die Möglichkeiten, so sind später neue Web-Adressbücher oder bestimmte Widgets denkbar.

Mozilla möchte keinen eigenen App-Store ins Leben rufen, sondern viel eher die Basis für solche Stores Dritter bieten – dennoch hat man bereits einige Beispiele erstellt. Zukünftig soll auch die Synchronisation mit mobilen Apps ermöglicht werden, auch die Integration in einige Betriebssysteme sei durchaus denkbar.