31/33 GeForce GTX 550 Ti im Test : Partnerkarten mit guter Leistung und hohem Preis

, 177 Kommentare

Übertaktbarkeit

Vielen dort draußen wird die gerade neu gekaufte Grafikkarte noch nicht schnell genug sein. Ein probates Mittel, dieses Bedürfnis nach noch mehr Geschwindigkeit zu befriedigen, ist die Hardware zu übertakten. Als kleine Stabilitätsprobe lassen wir Battlefield: Bad Company 2 laufen und testeten nachfolgend den höchsten Takt mit Hilfe von Battlefield, F1 2010 und Metro 2033. Darüber hinaus messen wir die Leistungsaufnahme, Temperatur und Lautstärke erneut mit den höheren Frequenzen. Jedoch muss man vor den Messungen anmerken, dass sich die Ergebnisse nicht auf jede Karte desselben Typs übertragen lassen, da die Güte von Chip zu Chip unterschiedlich ist.

Übertaktbarkeit
  • Battlefield: BC2:
    • Asus GTX 550 DC TOP – Übertaktet (1.041/2.082/2.550)
      43,2
    • Zotac GTX 550 AMP! - Übertaktet (1.041/2.082/2.550)
      43,1
    • Club3D GTX 550 CS OC – Übertaktet (1.004/2.008/2.408)
      41,3
    • Zotac GTX 550 AMP! - Standard (1.000/2.000/2.202)
      40,9
    • Asus GTX 550 DC TOP – Standard (975/1.950/2.052)
      39,8
    • Club3D GTX 550 CS OC – Standard (920/1.840/2.052)
      37,7
  • F1 2010:
    • Asus GTX 550 DC TOP – Übertaktet (1.041/2.082/2.550)
      33,8
    • Zotac GTX 550 AMP! - Übertaktet (1.041/2.082/2.550)
      33,8
    • Club3D GTX 550 CS OC – Übertaktet (1.004/2.008/2.408)
      32,0
    • Zotac GTX 550 AMP! - Standard (1.000/2.000/2.202)
      31,9
    • Asus GTX 550 DC TOP – Standard (975/1.950/2.052)
      30,9
    • Club3D GTX 550 CS OC – Standard (920/1.840/2.052)
      29,6
  • Metro 2033:
    • Zotac GTX 550 AMP! - Übertaktet (1.041/2.082/2.550)
      26,6
    • Asus GTX 550 DC TOP – Übertaktet (1.041/2.082/2.550)
      26,5
    • Club3D GTX 550 CS OC – Übertaktet (1.004/2.008/2.408)
      25,4
    • Zotac GTX 550 AMP! - Standard (1.000/2.000/2.202)
      24,9
    • Asus GTX 550 DC TOP – Standard (975/1.950/2.052)
      24,1
    • Club3D GTX 550 CS OC – Standard (920/1.840/2.052)
      23,8

Obwohl die Asus- und die Zotac-Adaption unterschiedlichen Frequenzen ausgeliefert werden, lassen sich beide genau gleich weit übertakten. So lässt sich die TMU-Domäne auf 1.041 MHz erhöhen, die Shadereinheiten auf 2.082 MHz und der GDDR5-Speicher auf 2.550 MHz – vor allem letzteres ist ein sehr gutes Ergebnis.

Die Asus GeForce GTX 550 Ti DirectCU TOP (GPU-Spannung: 1,112 Volt) arbeitet je nach Applikation um neun bis zehn Prozent schneller als mit den Standard-Taktraten. Die Leistungsaufnahme steigt um sieben Watt an, die Lautstärke um ein Dezibel.

Die Zotac GeForce GTX 550 Ti AMP agiert mit einer Spannung von 1,152 Volt, was auch die gegenüber der Asus-Karte höhere Leistungsaufnahme erklärt. Der 3D-Beschleuniger gewinnt zwischen fünf bis sieben Prozent Leistung. Der Energiehunger erhöht sich um fünf Watt, die Lautstärke um 1,5 Dezibel.

Die Club3D GeForce GTX 550 Ti Cool Stream OC (GPU-Spannung: 1,1 Volt) erreicht nicht ganz diese Werte, lässt sich schlussendlich aber dennoch gut übertakten. So funktioniert die TMU-Domäne mit bis zu 1.004 MHz ohne Probleme, die Shadereinheiten mit bis zu 2.008 MHz und der Speicher mit bis zu 2.408 MHz. Die Geschwindigkeit steigt um sieben bis zehn Prozent, die Leistungsaufnahme um 11 Watt und die Lautstärke um ein Dezibel an.

Auf der nächsten Seite: Preis-Leistung-Verhältnis