5/6 Nintendo 3DS im Test : Mit der dritten Dimension zum Erfolg verdammt

, 161 Kommentare

Laufzeiten & Spiele

Mehr Leistung, mehr Funktionen und autostereoskopische 3D-Effekte – kein Wunder, dass der Akku des 3DS deutlich kürzer hält als die der Vorgänger. Die von uns ermittelten Werte sind noch vertretbar, dürften sich auf Reisen oder bei ähnlichen Gelegenheiten aber durchaus bemerkbar machen: Bei aktiviertem 3D und maximaler Display-Helligkeit hielt der 1.300-mAh-Akku im Stresstest etwas über drei Stunden. 2D-kompatible DSi-Spiele liefen immerhin knapp sechs Stunden – für eine volle Ladung gönnt sich das Gerät gute zweieinhalb Stunden an der Steckdose.

3DS und Ladegerät
3DS und Ladegerät

Für den konventionellen Gebrauch stellen derlei Werte keinerlei Beinbruch dar. Für mobile Poweruser könnte es allerdings häufiger eng werden. Immerhin: Ist eine Steckdose in der Nähe, lässt sich der 3DS komfortabel in der Ladestation weiter Benutzen, sodass etwaige Zukunftsvisionen wie „3D-Filme auf dem 3DS schauen“ nicht per se zerplatzt sind. Außerdem kann der Akku ausgetauscht werden, sofern man sich nicht scheut, das Gerät aufzuschrauben.

3DS - Spiele
3DS - Spiele
Haustier-Spiel „nintendogs + cats“

Zu den von Start ab für den 3DS verfügbaren Spielen lässt sich bisher nicht viel sagen. Uns standen für den Testzeitraum das Beat 'em Up „Super Street Fighter IV“, das Haustier-Spiel „nintendogs + cats“ und das auf Geschicklichkeit beim Fliegen ausgelegte „Pilotwings Resort“ zur Verfügung. Das komplette Lineup offenbart, dass für fast jeden Genre-Geschmack vom ersten Tag an etwas dabei ist.

Release-Titel für Nintendo 3DS
Titel Hersteller
Pilotwings Resort Nintendo
nintendogs + cats
Golden Retriever & neue Freunde
nintendogs + cats
Französische Bulldogge & neue Freunde
nintendogs + cats
Zwergpudel & neue Freunde
Super Street Fighter IV 3D Edition Capcom und Nintendo
The Sims 3 Electronic Arts
PES 2011 3D – Pro Evolution Soccer Konami Digital Entertainment
Lego Star Wars III The Clone Wars LucasArts
Ridge Racer 3D Namco Bandai
Super Monkey Ball 3D SEGA
Samurai Warriors: Chronicles Tecmo Koei
Asphalt 3D Ubisoft
Tom Clancy's Ghost Recon Shadow Wars
Tom Clancy's Splinter Cell 3D
Rayman 3D

Arbeitsgeschwindigkeit

Um die 3D-Funktionalität zu realisieren, musste natürlich auch an der Hardware-Ausstattung geschraubt werden. Dementsprechend übertrumpft der 3DS seine Vorgänger erwartungsgemäß, ohne dabei für fallende Kinnladen zu sorgen. Zur Ausstattung gehören zwei ARM11-CPUs mit 266 MHz und eine GPU mit 133 MHz. Bei letzterer handelt es sich um den eigentlich mit 200 MHz taktenden PICA200 von DMG, der über 4 MB dedizierten Grafikspeicher verfügt.

Wirklich High-End ist das Gebotene Nintendo-typisch nicht, doch reicht die Ausstattung völlig aus, um ein nahezu einwandfreies Spiel- und Bedienerlebnis zu ermöglichen. Sieht man von ein paar kleinen Denkpausen und einer in Teilen etwas schleppenden Handhabung der Kameras ab, so kann man dem 3DS eine angenehm flüssige Bedienung attestieren. Übrigens: Echtes Multitasking beherrscht die Konsole nicht, weswegen man beim Start einer zweiten Anwendung stets aufgefordert wird, eine bereits laufende, pausierte Anwendung zu schließen.

Ein ähnliches Bild erhält, wer die Grafik über den bereits beschriebenen 3D-Effekt hinaus näher betrachtet. Auch hier lässt sich sagen, dass die Verantwortlichen keinesfalls auf „High-End“ aus sind, was sich sicher auch in dem großen Teil der an die „Casual“-Fraktion und die jüngeren Spieler ausgerichteten Titel widerspiegelt. Diesen Umstand im Hinterkopf fällt die von 3DS gebotene Grafik absolut ausreichend und angemessen aus.

Auf der nächsten Seite: Fazit