4/5 ViewSonic ViewPad 7 im Test : Keine echte Alternative mehr

, 36 Kommentare

Multimedia & Kommunikation

Bei Bedarf können mit dem ViewPad 7 auch Fotos und Videos aufgenommen werden. Dazu kommt die bereits erwähnte, an der Rückseite befindliche 3-Megapixel-Kamera zum Einsatz. Die Ergebnisse bewegen sich im Bereich eines „befriedigend“ und sind erwartungsgemäß kaum der Rede wert. Insbesondere bei mäßigen Lichtverhältnissen kann man nicht zuletzt wegen des fehlenden LED-Blitzes nur mit Schnappschüssen rechnen. Wichtig: Um überhaupt Fotos oder Videos aufnehmen zu können, muss aufgrund des geringen Speicherplatzes zwingend eine micro-SD-Karte eingesetzt werden.

Der Browser funktioniert solide, ärgerlicherweise allerdings wie erwähnt nur im Hochformat. Einfacherere Seiten wie die Mobi-Variante von ComputerBase werden in zügigen 1,5 Sekunden aufgebaut, bei komplexeren Inhalten gönnt sich das ViewPad auch mal an die sechs, sieben Sekunden. Angenehm ist, dass der stufenlose Zoom per Fingerkniff hier ohne Verzögerung funktioniert, was mit Blick auf die verwendete Hardware abermals positiv überrascht.

Der Audio- und Videogenuss ist dank einer angemessenen Codec-Unterstützung natürlich ebenfalls möglich. Während ersterer von den guten integrierten Lautsprechern und dem 3,5-mm-Klinkenstecker profitiert, wird letzterer allerdings durch die beschriebene durchschnittliche Darstellung getrübt – echte Enthusiasten werden definitiv enttäuscht, für's nebenbei-mal-ein-YouTube-Video schauen reicht es aber allemal.

In Sachen Kommunikation bekommt man eine Mittelklasse-Ausstattung geboten. Neben Quadband GSM/GPRS und EDGE bietet das Gerät UMTS, WLAN (802.11 b/g) und Bluetooth 2.1.

Laufzeiten

Laufzeitentechnisch verspricht ViewSonic für das ViewPad 7 je nach Nutzung zwischen vier und sechs Stunden. Für diese Angaben kann man den Hersteller nur loben, denn ausnahmsweise hat man es hier mit realistischen Werten zu tun: Bei konventioneller Nutzung, 100 Prozent Display-Helligkeit und aktiviertem WLAN sind rund fünf Stunden drin, was für die meisten Anwendungsszenarios in Ordnung geht.

Auf der nächsten Seite: Fazit