News : USB-3.0-Controller mit 4 Ports vom Marktführer

, 35 Kommentare

Renesas Electronics, ehemals bekannt als NEC Electronics und mit 95 Prozent Marktanteil Weltmarktführer im Bereich USB-3.0-Host-Controller, hat die dritte Generation seiner Produkte vorgestellt. Diese besteht aus zwei Controllern: Dem μPD720202 mit zwei Ports und dem μPD720201 mit erstmals vier Ports.

Im Vergleich zu den beiden bisherigen Produkten µPD720200 (1. Generation) und µPD720200A (2. Generation) sollen die neuen Controller Peripheriegeräten 40 Prozent höhere effektive Schreibraten ermöglichen. Zudem wurde weiter an der Leistungsaufnahme gearbeitet. Durch Verbesserungen an den Schaltkreisen habe man die Leckströme im Low-Power-Modus, wenn keine Geräte angeschlossen sind, weiter reduzieren können. Die Leistungsaufnahme im Low-Power-Mode liege dadurch bei nur noch 4,5 Milliwatt. Im Vergleich zum µPD720200A mit 50 Milliwatt bedeutet dies eine Ersparnis von über 90 Prozent, was insbesondere für mobile Geräte mit Akku von Vorteil ist.

Renesas μPD720201 und μPD720202 USB-3.0-Hostcontroller
Renesas μPD720201 und μPD720202 USB-3.0-Hostcontroller

Die Größe der Controller konnte ebenfalls um rund 50 Prozent reduziert werden und beträgt 49 (μPD720202) bzw. 64 mm² (μPD720201). Zum Einsatz kommt dabei ein QFN-Package (Quad Flat Non Lead) mit 48 und 68 Pins. Eine weitere Verbesserung betrifft die Firmware der Controller. Bei den bisherigen Modellen wurde diese in einem externen Flash-ROM gespeichert. Die neuen Controller erlauben nun über PCI-Express – das weiterhin in der 2. Generation unterstützt wird – das Herunterladen der Controller-Firmware aus dem BIOS, wodurch weniger Komponenten benötigt werden.

Den Beginn der Massenproduktion der neuen Controller plant Renesas für den September dieses Jahres. Pro Monat sollen insgesamt zwei Millionen Einheiten der beiden Controller gefertigt werden. Als Konkurrenz wird man sich dann auch nativen Lösungen von AMD gegenüber sehen, während es bei Intel noch etwas länger dauert. Allerdings wird nur der teurere Teil der nächsten Chipsatz-Generation der beiden Unternehmen USB 3.0 unterstützen. Bei den günstigeren Varianten wird für USB 3.0 auch weiterhin ein separater Controller benötigt werden.