News : Bitkom: Minderheit nutzt weiter „Raubkopien“

, 119 Kommentare

Eine Minderheit der deutschen Internetnutzer verwendet nach wie vor „Raubkopien“, berichtet der Branchenverband Bitkom. 14 Prozent der Internetnutzer haben nach eigenen Angaben schon illegal Musik, Filme oder Software aus dem Internet geladen, was in etwa sieben Millionen Personen entspricht.

Nach einer Studie des Verbandes haben zwei Drittel der betroffenen Nutzer angegeben, nur früher illegale Downloads getätigt zu haben, aktuell aber keine mehr zu verwenden. Am stärksten verbreitet sind illegale Kopien von Musik, Filmen oder Software in der jüngeren Generation. Jeder dritte Internetnutzer von 18 bis 29 Jahren hat nach eigenen Angaben Erfahrung mit illegalen Downloads, weitere 13 Prozent wollten die Wahrheit lieber für sich behalten.

Ein Bewusstsein für geistiges Eigentum besteht bei der Mehrheit der Bundesbürger, erklärt Bitkom-Präsidiumsmitglied Volker Smid. Man müsse aber auch die Minderheit derjenigen erreichen, die weiterhin illegale Kopien verwenden, um einen gesellschaftlichen Konsens zum Schutz von Urheberrechten zu verwirklichen. „Wenn es nicht gelingt, ein besseres Verständnis für den Wert der Angebote zu schaffen, verarmt das Kultur- und Medienangebot“, sagt Smid.

Direkte Vergleiche gegenüber dem Vorjahr sind nicht verfügbar, da im letzten Jahr noch die grundsätzliche Einstellung zu illegalen Kopien abgefragt wurde, unabhängig von dem persönlichen Verhalten. Damals galt das illegale Herunterladen von Musik, Filmen oder Software für 25 Prozent der Nutzer als akzeptabel. Demgegenüber sagten 66 Prozent, illegale Kopien seien kein Kavaliersdelikt, 63 Prozent plädierten für eine strafrechtliche Verfolgung.

Laut Smid seien neben der Rechtsdurchsetzung preislich attraktive und sichere Bezahlangebote ein wichtiger Beitrag gegen illegale Kopien. Das Potential für die legale Nutzung von digitalen Inhalten sei vorhanden. Nach Angaben des Bitkom erreichte der mit Downloads generierte Umsatz 2010 einen Spitzenwert von rund 390 Millionen Euro. Die Anzahl bezahlter Downloads stieg im vergangenen Jahr deutlich auf ca. 90 Millionen, begünstigt durch ein stetig breiter werdendes Angebot sowie sinkende Preise. Der Anteil illegaler Downloads gehe dabei zurück.

Die Angaben zu Raubkopien wurden von dem Umfrageinstitut Forsa für den Bitkom erhoben. Anlass ist der „Tag des geistigen Eigentums“ am 26. April.