News : Erste Beta-Version von Ubuntu 11.04 erschienen

, 122 Kommentare

Am gestrigen Abend ist die erste Beta-Version des kommenden Ubuntu-Releases mit der Nummer 11.04 erschienen. Die finale Version soll nach einer zweiten Beta – welche in zwei Wochen folgt – und einem Release Candidate dann am 28. April erscheinen. Der Codename von 11.04 lautet „Natty Narwhal“.

Bereits mit der Veröffentlichung der aktuellen Version 10.10 „Maverick Meerkat“ im Oktober letzten Jahres wurden für den „schicken Narwhal“ große Veränderungen an der Oberfläche angekündigt. Diese sehen nun so aus, dass die von der Netbook-Edition bekannte Oberfläche namens „Unity“ mit entsprechendem Launcher und Panel auf allen Versionen Einzug hält – zudem wird es keine extra Netbook-Edition mehr geben.

Mit der Unity-Oberfläche, welche im Grunde ein Plugin des Fenster-Managers compiz ist, setzt man weiterhin auf Gnome 2. Bei der Anmeldung soll es die Möglichkeit geben, zwischen der neuen Oberfläche und der altbekannten Desktopansicht wählen zu können. In das Programm-Panel von Unity ist auch der bekannte Alt-F2-Dialog integriert.

Ein paar verbesserte Zugriffsmöglichkeiten kommen zudem hinzu, beispielsweise der Zugang zu der neuen Ansicht der Systemeinstellungen über den Ausschalten-Button oben links. In einer Übersicht aller Workspaces kann man Anwendungen einfach von einem Workspace auf den anderen ziehen, ähnlich den Spaces von Mac OS X. Auch ein aus Windows bekanntes Features hält in Ubuntu 11.04 Einzug: zieht man ein Fenster an den oberen Rand des Bildschirms, maximiert sich dieses Fenster automatisch.

Unter der Haube werkelt der Kernel 2.6.38. Die Version 2.6.38 wird einige Neuerungen mit sich bringen. So soll das System in manchen Fällen durch die Gruppierung von Prozessen spürbar schneller reagieren. Zudem kommen neue Treiber für Grafikchips aus den Häusern AMD und Nvidia und neue WLAN-Treiber für Module zahlreicher Hersteller zum Einsatz. Vor wenigen Tagen wurde auch bereits der erste Release-Candidate des darauf folgenden Kernels 2.6.39 veröffentlicht, dessen Neuerungen betreffen im Wesentlichen das Media Controller Subsystem zur Verwendung interner Kameras und Grafikkarten-Treiber.

Bei den mitgebrachten Programmen von 11.04 finden sich keine großen Überraschungen, abgesehen von üblichen Updates, wie der vierten Version des Firefox-Browsers. Der Medienplayer Rhythmbox wird durch Banshee 1.9.4 ersetzt und das Büropaket OpenOffice durch dessen unabhängige Abspaltung namens LibreOffice, welche in der Version 3.3.2 mitkommt.

Vor wenigen Wochen wurde zudem der Name der am 13. Oktober folgenden Ubuntu-Version 11.10 bekannt gegeben. Diese wird „Oneiric Ocelot“ heißen. Im April 2012 folgt dann wieder ein Release mit Long Term Support.

Downloads

  • Kubuntu

    4,2 Sterne

    Diese Linux-Distribution ist eine Ubuntu-Variante mit der Arbeitsumgebung KDE.

    • Version 16.10 „Yakkety Yak“ Deutsch
    • Version 16.04.1 LTS „Xenial Xerus“ Deutsch