Radeon HD 6450 im Test : Gute Multi-Media-Grafikkarte mit Schwächen beim Strom

, 89 Kommentare
Radeon HD 6450 im Test: Gute Multi-Media-Grafikkarte mit Schwächen beim Strom

Nicht jeder benötigt eine dedizierte Grafikkarte zum Computerspielen. Mit der Radeon HD 6450, dem Nachfolger der Radeon HD 5450, präsentiert AMD aus diesem Grund eine Grafikkarte für die Kunden, denen ein solches Gerät als reiner Office- und Multimedia-Künstler und weniger in den neuesten 3D-Applikationen dienen soll.

Gegenüber dem Vorgänger lässt AMD die Hardware auf der Grafikkarte schneller rechnen, setzt an anderer Stelle aber deutlich den Rotstift an, um dem Marktpreis nicht nach oben schnellen zu lassen. So platziert sich die Karte auf dem Papier in einem Marktsegment ohne direkten Gegenspieler: Nvidias GeForce GT 220 kommt nur mit einer DirectX-10.1-Unterstützung daher und die GeForce GT 430 ist etwas zu teuer.

Ob AMD die Gunst der Stunde nutzen kann und was die Karte am Ende taugt, werden wir auf den folgenden Seiten anhand eines Referenzdesigns heraus finden.

Technische Eckdaten

AMDs Radeon HD 6450 setzt auf die neu entwickelte „Caicos“-GPU, die im 40-nm-Verfahren bei TSMC hergestellt wird und etwa 370 Millionen Transistoren umfasst. Der Rechenkern basiert auf der Barts-Architektur. Das hat den Vorteil, dass die Grafikkarte unter anderem mit dem schnelleren Tessellator sowie dem Unified Video Decoder der dritten Generation daher kommt.

Auf dem Caicos-Chip gibt es zwei SIMD-Einheiten, die sich aus jeweils 16 5D-Shadereinheiten zusammen setzten. Das macht insgesamt 32 5D-Shader und damit doppelt so viele wie auf der Radeon HD 5450 (oder im Marketing-Jargon 160 ALUs, die pro Takt ein MADD (Multiply-ADD) berechnen können). Pro SIMD gibt es weiterhin einen Texture-Cluster mit vier vollwertigen Textureinheiten, die pro Takt eine Pixel zu adressieren sowie zu texturieren vermögen. Das macht insgesamt acht Texture Mapping Units, kurz TMUs.

Caicos Architecture Diagram
Caicos Architecture Diagram

Caicos setzt auf einen einzelnen 64-Bit-Speichercontroller, weswegen das Speicherinterface nur eben diese 64 Bit breit ist. Deshalb gibt es auch nur eine ROP-Partition mit vier ROPs.

Bei den Taktraten herrscht bei der Radeon HD 6450 ein ziemliches Durcheinander, da es sehr viele unterschiedliche Versionen gibt. Die Caicos-GPU wird (a) je nach Wahl der Boardpartner mit 625 bis 750 MHz takten. Es wird (b) sowohl eine 512-MB- als auch eine 1.024-MB-Variante geben, entweder (c) mit DDR3- oder schnellem GDDR5-Speicher. Ersterer taktet mit (d) 533 bis 800 MHz und letzterer mit 1.600 bis 1.800 MHz. Vor dem Kauf ist es also Pflicht auf die technischen Spezifikationen zu achten, da es dort so große Unterschiede wie selten zuvor gibt.

Caicos-GPU
Caicos-GPU

AMD gibt bei der Radeon HD 6450 eine Leistungsaufnahme von neun Watt unter Windows an, während die „typische Leistungsaufnahme“ unter Last bei 27 Watt liegen soll. Jedoch wird letzteres aufgrund der zahlreichen möglichen Kombinationen von Ausführung zu Ausführung variieren. Ein Stromstecker ist entsprechend nicht notwendig.

Radeon
HD 5450
Radeon
HD 6450
Radeon
HD 5570
Radeon
HD 5670
GeForce
GT 220
Logo AMD-Logo AMD-Logo AMD-Logo AMD-Logo Nvidia-Logo
Chip Cedar Caicos Redwood Redwood GT215
Transistoren ca. 292 Mio. ca. 370 Mio. ca. 627 Mio. ca. 627 Mio. ca. 486 Mio.
Fertigung 40 nm 40 nm 40 nm 40 nm 40 nm
Chiptakt 650 MHz 625-750 MHz 650 MHz 775 MHz 625 MHz
Shadertakt 650 MHz 625-750 MHz 650 MHz 775 MHz 1.360 MHz
Shader-Einheiten
(MADD)
16 (5D) 32 (5D) 80 (5D) 80 (5D) 48 (1D)
FLOPs (MADD/ADD) 104 GFLOP/s 200-240 GFLOPs 520 GFLOPs 620 GFLOPs 196 GFLOPs
ROPs 4 4 8 8 8
Pixelfüllrate 2.600 MPix/s 2.500-3.000 MPix/s 5.200 MPix/s 6.200 MPix/s 5.000 MPix/s
TMUs 8 8 20 20 16
TAUs 8 8 20 20 16
Texelfüllrate 5.200 MTex/s 5.000-6.000 MTex/s 13.000 MTex/s 15.500 MTex/s 10000 MTex/s
Shader-Model SM 5 SM 5 SM 5 SM 5 SM 4.1
Hybrid-CF/-SLI X X X X X
effektive Windows
Stromsparfunktion
Speichermenge 512 MB DDR2/3
1.024 MB DDR2/3
512/1.024 MB
DDR3/GDDR5
1.024 MB DDR3 512 MB GDDR5 512 MB GDDR3
1.024 MB DDR2
1.024 MB DDR3
Speichertakt 800 MHz 533-800 MHz
(DDR3)
1.600-1.800 MHz
(GDDR5)
900 MHz 2.000 MHz 1.000 MHz (GDDR3)
900-800 MHz (DDR3)
500 MHz (DDR2)
Speicherinterface 64 Bit 64 Bit 128 Bit 128 Bit 128 Bit
Speicherbandbreite 12.800 MB/s 8.528-12.800 MB/s
(DDR3)
25.600-28.800 MB/s
(GDDR5)
28.800 MB/s 64.000 MB/s 32.000 MB/s (GDDR3)
28.800-25.660 MB/s (DDR3)
16.000 MB/s (DDR2) MB/s
Stromangaben
Typisch/Maximal
19/? Watt 27/? Watt 43/? Watt 61/? Watt 58/? Watt

Auf der nächsten Seite: Der Testkandidat