5/6 Crysis 2 im Test : Weniger opulent und deshalb weniger gut

, 471 Kommentare

Sound- & Sprachumsetzung

Während die visuelle Umsetzung „sehr gut“, aber eben nicht „herausragend“ ausfällt, kann „Crysis 2“ in puncto Sound ohne Abstriche überzeugen. Der von Hans Zimmer gebührend in Szene gesetzte offizielle Titeltrack passt mit dramatischen Klängen wunderbar zum Endzeit-Szenario und auch zwischendurch wird das Visuelle trefflich durch zumeist dezente orchestrale Klänge untermalt. Auch die Geräusche und hier allen voran die knackigen Waffensounds wissen zu gefallen. Gleiches gilt für die erneut ordentlichen Synchronsprecher und insbesondere für den – dieses Mal männlichen – Anzug-Sprecher, die die Audio-Präsentation gebührend abrunden und für ein Mehr an Spielatmosphäre sorgen.

Kopier- & Jugendschutz

In Sachen Kopierschutz setzen die Verantwortlichen auf eine einmalige Aktivierung, für die eine Internetverbindung verfügbar sein muss. Die DVD wird nur zur Installation gebraucht – ab der sechsten gleichzeitigen Installation muss unter Umständen der Kundendienst kontaktiert werden. Für die Steam-Download-Version gilt natürlich, dass ein kostenloser Account Voraussetzung ist.

„Crysis 2“ hat von der Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle die „USK ab 18“-Einstufung erhalten – die Darstellungen im Einzelspieler kommen dafür in Deutschland in ungeschnittener Fassung auf den Markt.

Auf der nächsten Seite: Fazit