Intel Core i3-2100/2120 im Test: Geheimtipp für Spieler

 4/13
Volker Rißka
288 Kommentare

Anwendungen

Die von uns getroffene Auswahl an Benchmarks in Anwendungen ist bereits auf das aktuelle Geschehen ausgelegt. Dies heißt in erster Linie, dass Prozessoren mit vielen realen und auch logischen Kernen in der Wertung weit vorne landen. Folgerichtig landet Intels Flaggschiff mit zwölf Threads auf dem ersten Rang, gefolgt von Modellen mit acht Threads.

Performancerating Anwendungen
    • Intel Core i7-980X, 6C/12T, 3,33 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
      97,2
    • Intel Core i7-2600K, 4C/8T, 3,40 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
      88,0
    • Intel Core i5-2500K, 4C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, Turbo
      78,7
    • Intel Core i5-2400, 4C/4T, 3,10 GHz, 32 nm, Turbo
      73,9
    • Intel Core i7-960, 4C/8T, 3,20 GHz, 45 nm, Turbo, SMT
      69,4
    • Intel Core i7-870, 4C/8T, 2,93 GHz, 45 nm, Turbo, SMT
      67,6
    • AMD Phenom II X6 1100T, 6 Kerne, 3,30 GHz, 45 nm, Turbo
      64,7
    • AMD Phenom II X6 1075T, 6 Kerne, 3,00 GHz, 45 nm, Turbo
      60,8
    • Intel Core i5-760, 4C/4T, 2,80 GHz, 45 nm, Turbo
      57,4
    • AMD Phenom II X4 975, 4 Kerne, 3,60 GHz, 45 nm
      55,1
    • Intel Core i3-2120, 2C/4T, 3,30 GHz, 32 nm, SMT
      51,9
    • Intel Core i5-661, 2C/4T, 3,33 GHz, 32 nm, Turbo, SMT
      50,5
    • Intel Core 2 Quad Q9550, 4C/4T, 2,83 GHz, 45 nm
      49,5
    • Intel Core i3-2100, 2C/4T, 3,10 GHz, 32 nm, SMT
      49,1
    • AMD Phenom II X4 840, 4 Kerne, 3,20 GHz, 45 nm
      47,9
    • AMD Athlon II X4 645, 4 Kerne, 3,10 GHz, 45 nm
      46,8
    • Intel Core i3-2120, 2C/2T, 3,30 GHz, 32 nm
      45,5
    • Intel Core i3-2100, 2C/2T, 3,10 GHz, 32 nm
      43,0
    • Intel Core i3-540, 2C/4T, 3,06 GHz, 32 nm, SMT
      42,1
    • Intel Core 2 Quad Q6600, 4C/4T, 2,40 GHz, 65 nm
      41,2
    • AMD Athlon II X3 450, 3 Kerne, 3,20 GHz, 45 nm
      40,3
    • AMD Phenom II X3 740, 3 Kerne, 3,00 GHz, 45 nm
      39,7
    • AMD Phenom II X2 565, 2 Kerne, 3,40 GHz, 45 nm
      34,6
    • AMD Athlon II X2 265, 2 Kerne, 3,30 GHz, 45 nm
      33,1
Einheit: Prozent

Wie wenig die eigentliche Architektur bei den Programmen ausmacht, offenbart sich in der Zusammenfassung sehr gut. Der Core i3-2120 mit 3,3 GHz schiebt sich gerade 3 Prozent vor den 3,33 GHz schnellen Vorgänger. Dies würde sich nur ändern, wenn Features wie AVX breiter unterstützt werden, denn Takt und Threads alleine bringen in dem Bereich kaum mehr Leistung. Dies liegt auch an den fehlenden AES-Instruktionen, die beispielsweise in TrueCrypt ein deutlich besseres Ergebnis verhindern.