5/5 GTX 580/HD 6970 : MSI Lightning mit viel Potenzial und schwacher Umsetzung

, 78 Kommentare

Fazit

MSI hat bei beiden neuen Lightning-Modellen viel Aufwand betrieben und es sind einige interessante Ergebnisse heraus gekommen – positiv wie negativ.

Rein von der „Werks-Performance“ unterscheiden sich die 3D-Beschleuniger allerdings nicht allzu sehr vom Referenzdesign. Die Radeon HD 6970 Lightning ist im Durchschnitt vier Prozent schneller, die GeForce GTX 580 Lightning sechs Prozent. Das Kühlsystem Twin-Frozr-III-Kühlsystem ist da schon interessanter – zumindest auf dem Papier. Vom großen Potential sieht man auf beiden Karten leider wenig. Die Temperaturen sind durchweg gut, die Lautstärke ist aber unter Last zu hoch. So ist die Nvidia-Adaption gar lauter als das nicht gerade leise Referenzdesign. Nur unter Windows sind beide Modelle angenehm leise. Dennoch: es geht (viel) besser.

MSI Radeon HD 6970 Lightning
MSI Radeon HD 6970 Lightning

Bei einer ebenfalls auf den ersten Blick genialen Idee hat MSI dann noch mehr Inkonsequenz walten lassen: Dem Einsatz mehrerer Bios-Versionen. Auf der GeForce GTX 580 Lightning senkt das zweite BIOS die Lautstärke zwar deutlich (und die Taktraten auf Referenzniveau) und wird damit leiser als das Standard-Modell, doch ist noch viel mehr Spielraum vorhanden, den der Nutzer manuell heben muss. Bei der Radeon HD 6970 Lightning findet sich gar ein Schalter für drei BIOS-Varianten, doch nur zwei sind programmiert, die darüber hinaus fast identisch sind – einzig der Übertaktungsspielraum vergrößert sich. Wirklich bahnbrechende Taktregionen erreicht die Karte aber auch hiermit nicht.

MSI GeForce GTX 580 Lightning
MSI GeForce GTX 580 Lightning

Beide Grafikkarten sind aktuell gut lieferbar, die Radeon HD 6970 Lightning ab gut 320 Euro, die GeForce GTX 580 Lightning ab gut 430 Euro. Damit sind die Karten 70 Euro beziehungsweise 50 Euro teurer als die jeweils günstigsten Modelle, was ein hoher Aufpreis ist. Nur für Enthusiasten, die selber Hand an die Karte legen wollen, sind sie deshalb eine Überlegung wert - denn diese Zielgruppe kann mit dem Übertaktungspotential und der mitgelieferten Software (Lüftersteuerung!) etwas anfangen. Wer dagegen nur eine gute Grafikkarte ohne manuelle Eingriffe haben möchte, der sollte sich besser bei günstigeren Produkten derselben Leistungsklasse umsehen. Unsere hohen Erwartungen haben die Karten nicht erfüllt.

Dieser Artikel war interessant, hilfreich oder beides? Die Redaktion freut sich über jede Unterstützung in Form deaktivierter Werbeblocker oder eines Abonnements von ComputerBase Pro. Mehr zum Thema Anzeigen auf ComputerBase.