AMD stellt Radeon HD 6990M für Notebooks vor

Volker Rißka 52 Kommentare

AMD hat heute das neue Flaggschiff der Grafikkarten für Notebooks vorgestellt. Die Radeon HD 6990M soll laut Hersteller deutlich mehr Leistung bieten als bisher auf dem Markt verfügbare Karten, dabei aber natürlich auch einen entsprechend großen Energiehunger aufweisen.

Die Radeon HD 6990M basiert nicht wie das fast namensgleiche Desktop-Pendant Radeon HD 6990 auf zwei „Cayman“-GPUs, sondern auf einem 1,7 Milliarden Transistoren umfassenden „Barts“-Chip. Folglich hat man den Maximalausbau dieses Grafikchips mit 1.120 Shader-Einheiten vor sich, der gewisse weitere technische Aspekte mit sich bringt, wie beispielsweise 56 Texture Units und und 32 ROPs. Von der Rohleistung her siedelt sich die Radeon HD 6990M in den meisten Fällen zwischen den Desktop-Ablegern HD 6850 und 6870 an, fällt aufgrund geringerer Taktraten für Chip und Speicher hier und aber auch gerne einmal hinter die HD 6850 zurück.

Die geringeren Taktraten sind natürlich der Leistungsaufnahme geschuldet, die im Notebook bestimmten Grenzen unterliegt. Mit 715 MHz für den Chip und 900 MHz beziehungsweise effektiven 3.600 MHz für den 2 GByte großen GDDR5-Speicher dürfte die Radeon HD 6990M etwas weniger verbrauchen als die HD 6850, die es zwar mit 775/4.000 MHz, aber weniger Shader-Einheiten als die HD 6990M, auf eine TDP von 127 Watt bringt. Die Spekulationen gehen deshalb in die Richtung 115 oder 125 Watt TDP für die HD 6990M, die AMD auf Nachfrage aber nicht bestätigen respektive den genauen Wert preisgeben wollte – eine typische Vorgehensweise bei Notebook-Grafiklösungen sowohl von AMD und Nvidia, die dies vor zwei Wochen bei der Einführung der GeForce GTX 580M ebenfalls nicht verraten wollten.