News : HP: Interne Mails wegen TouchPad-Kritiken

, 29 Kommentare

Die webOS-Fanseite Precentral hat eine E-Mail von HPs Jon Rubinstein – seines Zeichens Senior Vize-Präsident und General Manager der „Palm Global Business Unit“ – veröffentlicht. Die Mail soll an mehrere Mitarbeiter von HP adressiert worden sein.

Der ehemalige Palm-CEO spricht dort die Kritikpunkte an HPs erstem Tablet, dem TouchPad, an.

Er betont, dass HP etwas „außergewöhnliches“ auf die Beine gestellt hat und dass der Verkauf der Start in eine neue Ära ist. Ebenfalls hebt er hervor, dass die Rezensenten HPs „Vision“ verstehen. Besonders hebt er die Rezension von David Pogue, Redakteur der New York Times, hervor. Dieser schrieb, dass es „Zeichen der Größe“ beim TouchPad gibt. Einige der angesprochenen Kritikpunkte seien durch Software-Updates zu lösen. Jedoch schreibt Rubinstein auch, dass die Kritiker berechtigterweise erwähnen, wo HP das „webOS Erlebnis“ verbessern muss.

Laut Rubinstein habe HP noch eine Menge mit webOS vor sich und man dürfte nicht vergessen, dass es „ein Marathon ist, kein Sprint“. In seiner Mail zitiert er einen Vergleich von Richard Kerris, Leiter des Team für Beziehung zu Entwicklern rund um webOS. Kerris habe Rubinstein an die Rezension „zu einem Produkt, dass vor mehr als zehn Jahren vorgestellt wurde“, erinnert. Die Rede ist von Apples Mac OS X. Er erkenne Parallelen in den Kritikpunkten. Diese sind träge Software, keine qualitativen Apps und Sinnlosigkeit.

Er sagt, dass es schwer zu glauben ist, dass diese Kritikpunkte eine Plattform beschrieben, welche die Landschaft des Silicon Valleys in einem ungeahnten Ausmaß verändert hat. Rubinstein erwähnt, dass die Ähnlichkeit der damaligen Situation von Mac OS X mit der heutigen von webOS offensichtlich ist, es aber auch einen großen Unterschied gibt. Dieser wäre das angesprochene Potential von webOS. Man sei sich sicher, dass durch die Arbeit und die Leidenschaft der Mitarbeiter und der Stärke von HP das Potential von webOS vollkommen ausgenutzt werden kann.

Jon Rubinstein, Senior Vice President und General Manager, Palm Global Business Unit


„Team,

Today we bring the HP TouchPad and webOS 3.0 to the world. The HP team has achieved something extraordinary – especially when you consider that it’s been just one year since our work on the TouchPad began in earnest. Today also marks the start of a new era for HP as our vision for connected mobility begins to take form - an ecosystem of services, applications and devices connected seamlessly by webOS.

If you’ve seen the recent TouchPad reviews you know that the industry understands HP’s vision and sees the same potential in webOS as we do. David Pogue from the New York Times says “there are signs of greatness here.” (I’ve included links to David’s review and others below.) You’ve also seen that reviewers rightly note things we need to improve about the webOS experience. The good news is that most of the issues they cite are already known to us and will be addressed in short order by over-the-air software and app catalog updates. We still have work to do to make webOS the platform we know it can be, but remember…..it’s a marathon, not a sprint.

In that spirit, Richard Kerris, head of worldwide developer relations for webOS, reminded me yesterday of the first reviews for a product introduced a little over ten years ago:

"...overall the software is sluggish"
"...there are no quality apps to use, so it won’t last"
"...it's just not making sense...."

It’s hard to believe these statements described MacOS X - a platform that would go on to change the landscape of Silicon Valley in ways that no one could have imagined.

[p]The similarities to our situation are obvious, but there’s also a big difference. Like David Pogue, our audiences get that webOS has the potential for greatness. And like me, they know that your hard work and passion, and the power of HP’s commitment to webOS, will turn that potential into the real thing.“
[/p]