4/5 Raptor Gaming K3 im Test : Eine Legende findet ihre Fortsetzung

, 73 Kommentare

Ergonomie

In Sachen Ergonomie hofften wir zunächst auf einen Lichtblick. Die Raptor K3 verfügt nicht nur über Aufstellfüße, sondern es findet sich auch eine recht solide ansteckbare Handballenauflage mit eigenen Füßen und gummierter Oberfläche im Lieferumfang.

Raptor K3 Profil mit Füßen
Raptor K3 Profil ohne Füße
Die Raptor K3 mit und ohne Aufstellfüße

Die Tasten erweisen sich als recht rutschfest, die Formgebung mit vergleichsweise großer Oberfläche und wenig Platz zwischen den Tasten macht Vertippter eher unwahrscheinlich. Auch die Tastenführung gefällt, hier wackelt nichts. Die Medientasten haben einen sehr deutlichen Druckpunkt, sind aber glatt und damit rutschig.

Raptor K3 Sondertasten Detail
Raptor K3 Sondertasten Detail
Raptor K3 Tastenführung
Raptor K3 Tastenführung

Leider bleibt aber die Kritik an der K3 auch in diesem Punkt nicht aus. Selbst für eine Rubberdome-Tastatur ist der Druckpunkt viel zu undeutlich und der Anschlag extrem weich. Das äußerst instabile und bei Belastung knarzende Gehäuse der K3 verstärkt diesen Effekt noch. Die oben gelobten Aufstellfüße werden somit unbrauchbar, da sich die Tastatur zu sehr durchbiegt.

Schreiben macht mit der Raptor K3 keinen Spaß und auch beim Spielen wünscht man sich eine deutlichere taktile Rückmeldung. Das Gehäuse ist viel zu nachgiebig und instabil.

Software

Der K3 liegt eine Software-CD bei, man ist bei Raptor also nicht auf das Internet angewiesen. Die Tastatur selbst und auch die Medientasten funktionieren allerdings auch ohne die Software; man benötigt diese glücklicherweise ausschließlich zu Konfiguration der zehn Sondertasten links und rechts an der Tastatur. Nach der Installation ist ein Neustart nötig. Anschließend kann man über Startmenü oder Traysymbol das Programm aufrufen.

Software Übersicht
Software Übersicht

Die Oberfläche der Software kann man als verspielt bezeichnen; bizarr ist aber auch ein treffendes Adjektiv. Sämtliche Funktionen verstecken sich in den Kontextmenüs, was die Bedienung nicht gerade erleichtert. Das Handbuch der K3 sollte man immer in Reichweite haben, nur wenige Menüpunkte sind selbsterklärend.

Hauptmenü
Hauptmenü
Tastenmenü
Tastenmenü
Tastenmenü Stop
Tastenmenü Stop

Immerhin, man kann auch Mausklicks programmieren und der Makroeditor selbst ist deutlich übersichtlicher. Hier zeichnet man Makros auf und bearbeitet diese. Erwähnenswert ist, dass man wählen kann, ob ein Makro einmal, mehrfach oder bis zum Abbruch durch den Nutzer abgespielt wird. Leider wird auch hier die Bedienbarkeit durch kryptische Beschriftungen erschwert.

Tastenmenü Mauseingabe
Tastenmenü Mauseingabe
Makroeditor
Makroeditor
Makroeditor2
Makroeditor2

Auf der nächsten Seite: Fazit