News : Verursacht Fehler in Intel-Chipsatz SSD-Probleme?

, 180 Kommentare

Wer sich mit Berichten rund um die aktuellen SSDs beschäftigt, dem wird aufgefallen sein, dass es vor allem zu Modellen mit aktuellem SandForce-Controller viele Nutzerberichte zu Bluescreens und Hängern während des Betriebs gibt, die besonders häufig mit Intel-Mainboards der 6er-Serie auftreten.

In der Vergangenheit waren zumindest Hänger lediglich von den Crucial-Modellen C300 und M4 bekannt, weshalb Crucial diverse Firmware-Updates veröffentlichte, um diese Probleme zu beheben. Auch im Rahmen der SSD-Tests zu unserem letzten Artikel traten diverse Probleme auf, deren Ursache wir bei den AHCI-Stromsparfeatures vermutet hatten.

Natürlich hat uns der genaue Grund für die Probleme interessiert. Im Forum von OCZ wurde unter anderem diskutiert, ob Intels Management Engine, welcher Teil des Chipsatzes ist, Mitverursacher der Probleme sein könnte, welche wir auch mit unserem Testsystem beobachten konnten. Nach weiteren Tests und Diskussionen zeigte sich, dass das Aktivieren von Hot Plug auf aktuellen Mainboards auch bei anderen zur Linderung bzw. Beseitigung von Hängern und Abstürzen führte. Außerdem half bei einigen Nutzern neben einem BIOS-Update auch ein BIOS-Reset. Auch bei unserem SSD-Testsystem brachte ein aktuelles BIOS mehr Stabilität. Dabei fiel uns auf, dass in der BIOS-Aktualisierung auch eine neue Firmware für Intels Management Engine enthalten war. Des Weiteren stellten wir fest, dass eine Aktualisierung des Treibers für Intels Management Engine dazu führt, dass dieser komplett deaktiviert wird:

Intel ME
Intel ME

Es verfestigte sich der Gedanke, dass Intels Management Engine als Teil des Chipsatzes tatsächlich einen Fehler aufweisen könnte, der zu Hängern und Instabilität des System führt. Die Tatsache, dass Intel seine aktuellen Chipsätze Anfang des Jahres wegen eines Hardware-Defekts zurückrufen musste, der mit den SATA-Ports zusammenhing, machte die Spekulation nicht unwahrscheinlicher. Trotzdem verzichteten wir vorerst auf eine Veröffentlichung dieser Mutmaßungen.

Inzwischen hat Intel jedoch ein Update der Spezifikationen der aktuellen Chipsätze veröffentlicht, welches erstaunlicherweise einen neuen Fehler enthält, der mit Intels Management Engine in Zusammenhang steht:

Erratum 15
Erratum 15

In der Problembeschreibung (Details, PDF) wird erwähnt, dass der Fehler dazu führen kann, dass Intels Management Engine nicht mehr reagiert, wodurch Hänger (und im schlimmsten Fall auch Abstürze) entstehen können. Das entspricht wiederum genau dem Fehlerbild, welches wir und andere Nutzer von SSDs mit aktuellen Mainboards mit Intel-Chipsatz erfahren mussten. Intel verweist darauf, dass das Problem mit einem Firmware-Update umgangen werden könnte, was erklärt, warum ein BIOS-Update mit einer neuen Management-Engine-Firmware für Verbesserung sorgt. Vermutlich ist der Fehler den Mainboard-Herstellern bereits bekannt. Da vor allem SSDs mit dem aktuellen Controller von SandForce betroffen sind, versucht SandForce inzwischen schon eine Weile die Probleme zu beheben. Im Zuge dessen arbeitet man bereits an einer neuen Firmware, die das Problem ebenfalls umgehen soll.

Wer eine SSD zusammen mit einem aktuellen Mainboard mit einem Intel-Chipsatz betreibt und Probleme wie Hänger oder Abstürze feststellt, der sollte die neueste Firmware für die SSD sowie das aktuelle BIOS für das Mainboard verwenden. Außerdem sollte nach einem BIOS-Update ein BIOS Reset vorgenommen werden, da der Fehler in Intels Management Engine anscheinend auch die BIOS-Einstellungen beschädigen kann. Dafür muss der PC lediglich vom Stromnetz getrennt und die Mainboard-Batterie für ein paar Minuten entfernt werden. Bei Mainboards, die diese Einstellungsoption anbieten, empfiehlt sich zudem die Aktivierung der Hot-Plug-Funktion für den SATA-Port, an dem die SSD angeschlossen ist.

Update 28.07.2011 12:06 Uhr  Forum »

Der SSD-Hersteller OCZ Technology hat soeben das Firmware-Update 2.11 für seine SSDs mit SF-2281-Controller veröffentlicht, welches die Probleme im Zusammenhang mit Intels Chipsatzfehler beseitigen soll. Das Update wurde von SandForce in Zusammenarbeit mit Intel entwickelt. Es ist davon auszugehen, dass andere Hersteller bald folgen werden.

veröffentlichter Teil des Changelogs zur neuen Firmware:

  • Further improvements in drive recovery after unsafe power cycles
  • Improved bad block managements increasing drive life
  • Resolved a corner-case issue that’s related to drive not waking up properly from a low power state
  • Enhanced SATA PHY power management & timings for improvements with drive power consumption and Intel chipset operational stability

Download des Firmware-Updates und der Release Notes